Sexlexikon

A tergo

Als a tergo (auch Coitus a tergo) bezeichnet man jene Sexpraktiken, bei denen der aktive Partner von hinten in den Passiven eindringt. Coitus a tergo wird bei der Löffelchenstellung und Hündchenstellung angewendet und umfasst nicht ausschließlich Analverkehr, sondern kann auch als Vaginalverkehr ausgeführt werden.

A2M

A2M (auch Ass to Mouth) wird umgangssprachlich für eine sexuelle Praktik verwendet, bei der der Penis direkt nach dem Analsex in den Mund des passiven Partners eingeführt wird.

Absolute Beginners

Absolute Beginners sind erwachsene Menschen, die unfreiwillig noch ohne jegliche sexuelle bzw. Beziehungserfahrung leben.

Abstinenz

Unter Abstinenz versteht man die Enthaltsamkeit von Sex, Masturbation und allen Praktiken, die der sexuellen Lustbefriedigung dienen.

AC/DC

Als AC/DC wird umgangssprachlich die Bisexualität bezeichnet. Es handelt sich also um die Neigung, sich zu beiden Geschlechtern hingezogen zu fühlen.

Adspektprostitution

Unter Adspektprostitution versteht man die öffentliche Zurschaustellung sexueller Akte in Etablissements und diversen Shows.

After

Als After (auch Anus) wird das Ausgangsstück des Darms bezeichnet, an dem der Kot den Körper verlässt.

Age Play

Unter Age Play versteht man ein Rollenspiel, bei dem ein großer Altersunterschied zwischen beiden Partnern vorgetäuscht wird. Während sich der Jüngere in die Untertänigkeit begibt, übt der Ältere Dominanz über ihn aus.

AIDS

AIDS (Acquired Immune Deficiency Syndrome) ist eine unheilbare Erkrankung des Immunsystems, die meist beim Geschlechtsverkehr übertragen wird, da der Erreger (HI-Virus, kurz HIV) hauptsächlich in Blut, Sperma und Scheidenflüssigkeit auftritt. Die einzig wirksame Methode zur Verhinderung einer Ansteckung ist Safer Sex.

Aktiv

Als aktiv wird jener Geschlechtspartner bezeichnet, der am Passiven sexuelle Handlungen vollzieht. Beim Oralverkehr ist jene Person aktiv, die den Blowjob ausführt, während jener, der den Blowjob empfängt, als passiv bezeichnet wird.

Albanisch

Bei der albanischen Sexpraktik wird die Kniekehle des Partners mit dem Penis penetriert.

Algolagnie

Algolagnie bezeichnet die Luststeigerung durch Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs.

Altocalciphilie

Unter Altocalciphilie versteht man die sexuelle Erregung durch High Heels. Altocalciphile Männer streicheln und lecken die Schuhe zur Lustbefriedigung. Ihre Sexpartner müssen beim Geschlechtsverkehr meist Schuhe mit hohen Absätzen tragen.

Amaurophilie

Als Amaurophilie bezeichnet man die Neigung zu Sex mit verbundenen Augen, sowie bevorzugten Geschlechtsverkehr mit blinden Menschen.

Amazone

Amazone ist eine veraltete Bezeichnung für eine Kriegerin. Heute wird das Wort für eine eher männlich wirkende, mutige, selbstbewusste Frau oder ein Mannweib verwendet.

Ampallang

Ein Ampallang ist ein Piercing, das waagrecht durch die Eichel des Penis gestochen wird.

Anal Beads

Bei Anal Beads handelt es sich um ein Sexspielzeug, bei dem kleine Kugeln auf einer Schnur aufgefädelt und zur Stimulation in den Anus eingeführt werden. Das Entfernen der Kette während des Orgasmus soll eine zusätzliche Luststeigerung bewirken.

Anal Bleaching

Beim Anal Bleaching wird die Haut im Bereich des Afters künstlich aufgehellt. Seinen Ursprung findet das Anal Bleaching in der Pornobranche, jedoch wird es auch außerhalb immer häufiger zur Ästhetisierung des Schambereichs verwendet.

Anaclitismus

Anaclitismus (auch Windelsex) bezeichnet die Neigung erwachsener Menschen, beim Sex ein Baby zu spielen. Meist tragen Anaclitisten während des Geschlechtsaktes Windeln und bevorzugen Praktiken wie das Saugen an der weiblichen Brust.

Analdusche

Unter Analdusche versteht man einerseits Einläufe, die vor dem Sex zur Reinigung verabreicht werden, sowie Darmspülungen nach dem Analverkehr.

Analkette

Bei der Analkette handelt es sich um ein Sexspielzeug, bei dem kleine Kugeln auf einer Schnur aufgefädelt und zur Stimulation in den Anus eingeführt werden. Das Entfernen der Kette während des Orgasmus soll eine zusätzliche Luststeigerung bewirken

Analplug

Ein Analplug ist ein dildoähnliches Sexspielzeug, das in den After eingeführt wird und sexuell stimulierend wirken soll. Oft wird er auch vorbereitend verwendet, um beim Analverkehr leichter eindringen zu können. 

Analsex/AV

Unter Analsex (auch Analverkehr) versteht man eine Sexpraktik, bei der der Penis in den After des Partners eingeführt wird.

Analverkehr

Unter Analsex (auch Analverkehr) versteht man eine Sexpraktik, bei der der Penis in den After des Partners eingeführt wird.

Andreaskreuz

Das Andreaskreuz ist ein Sexspielzeug, das hauptsächlich im Fetischbereich Anwendung findet. Es besteht aus zwei überkreuzten Holzteilen, an deren Enden sich Vorrichtungen zur Fesselung des Partners befinden.

Androgynie

Als androgyn bezeichnet man einen Menschen, der aufgrund seines Verhaltens und seiner äußerlichen Erscheinung nicht eindeutig zum Rollenbild seines biologischen Geschlechts zuordenbar ist.

Androphobie

Als Androphobie bezeichnet man die hauptsächlich bei Frauen auftretende Angst vor Männern. Meist haben die Betroffenen zuvor negative Erlebnisse, wie z. B. Vergewaltigungen, erlebt.

Anilingus

Als Anilingus bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der ein Partner den Anus des anderen mit der Zunge oder dem Mund stimuliert.

Anorgasmie

Als Anorgasmie (auch Orgasmushemmung) bezeichnet man eine Orgasmusstörung, bei der der sexuelle Höhepunkt aufgrund körperlicher oder psychischer Ursachen häufig oder permanent ausbleibt.

Anschaffen

Als Anschaffen wird salopp die Tätigkeit im Prostitutionsgewerbe verstanden.

Anus

Als Anus (auch After) wird das Ausgangsstück des Darms bezeichnet, an dem der Kot den Körper verlässt.

Aphrodisiaka

Aphrodisiaka sind Hilfmittel, die die sexuelle Lust ankurbeln bzw. steigern sollen. Meist handelt es sich um natürliche Pflanzen- und Tierextrakte, die teils durchblutungsfördernd, teils entspannend wirken. Die Wirkung von Aphrodisiaka konnte bis dato noch nicht wissenschaftlich bestätigt werden. Jedoch wird davon ausgegangen, dass man damit mindestens einen Placebo-Effekt erzielen kann.

Arabisch

Als Arabisch wird eine Sexpraktik bezeichnet, bei der der Geschlechtsverkehr immer wieder kurz unterbrochen wird, um den Penis mit heißem Öl oder Wasser zu benetzen. Dies soll eine Luststeigerung der Frau erzielen. Manchmal wird auch der Analverkehr salopp als Arabisch bezeichnet.

Asexualität

Als asexuell wird eine Person bezeichnet, die keine Lust auf Sex hat. Dies kann sich je nach Typ sowohl lediglich auf den Geschlechtsverkehr, als auch auf jegliche körperliche Nähe wie Küssen und Umarmungen beziehen.

Askese

Unter Askese versteht man die Enthaltsamkeit von sexuellen Handlungen.

Ass to Mouth

Ass to Mouth (auch: A2M) wird umgangssprachlich für eine sexuelle Praktik verwendet, bei der der Penis direkt nach dem Analsex in den Mund des passiven Partners eingeführt wird.

ATM

Als ATM (auch Ass to Mouth oder A2M) wird umgangssprachlich eine sexuelle Praktik bezeichnet, bei der der Penis direkt nach dem Analsex in den Mund des passiven Partners eingeführt wird.

Autocunnilingus

Unter Autocunnilingus versteht man eine Art des Oralverkehrs, bei der sich die Frau selbst befriedigt. Diese Technik erfordert höchste Gelenkigkeit.

Autoerotik

Als Autoerotik wird die Selbstbefriedigung bezeichnet, bei der es durch die Stimulation der eigenen Geschlechtsorgane zum Orgasmus kommen soll. Während sie früher als sündhaft und gesundheitsschädigend verpönt war, weiß man heute, dass sie sehr positive Auswirkungen auf das menschliche Seelenleben hat.

Autofellatio

Unter Autofellatio versteht man eine Art des Oralverkehrs, bei der sich der Mann selbst befriedigt. Diese Technik erfordert höchste Gelenkigkeit.

Autogonistophilie

Autogonistophilie ist eine Unterart des Exhibitionismus, bei der Menschen sexuell erregt werden, wenn sie nackt oder beim Sex beobachtet werden, indem sie beispielsweise die Vorhänge ihrer Wohnung nicht zuziehen.

Automasochismus

Automasochismus dient zur Steigerung der sexuellen Lust, indem man sich während der Selbstbefriedigung selbst malträtiert.

Autostrich

Als Autostrich bezeichnet man die Prostitution auf Straßen. Der Geschlechtsverkehr wird meist im Auto des Freiers praktiziert.

Axilismus

Als Axilismus bezeichnet man eine Sexpraktik mit Penetration der Achselhöhle.

Bangkokperlen

Bei Bangkokperlen handelt es sich um ein Sexspielzeug, bei dem kleine Kugeln auf einer Schnur aufgefädelt und zur Stimulation in den Anus eingeführt werden. Das Entfernen der Kette während des Orgasmus soll eine zusätzliche Luststeigerung bewirken.

Barebacking

Als Barebacking bezeichnet man Analverkehr, der ohne die Verwendung von Kondomen praktiziert wird.

Beischlaf

Beischlaf ist eine etwas veraltete Bezeichnung für den Geschlechtsverkehr.

Bellybuttonshot

Unter Bellybuttonshot versteht man die Ejakulation in den Bauchnabel des Partners.

Biastophilie

Als biastophil wird jemand bezeichnet, der während einer Vergewaltigung sexuelle Lust empfindet.

Bisexualität

Bei der Bisexualität handelt es sich um die Neigung, sich zu beiden Geschlechtern hingezogen zu fühlen.

Black Snake

Bei der Black Snake handelt es sich um eine extrem biegsame Lederpeitsche, die als Sexspielzeug verwendet wird.

Blasen

Als Blasen wird umgangssprachlich die orale Befriedigung des Mannes (auch Fellatio) bezeichnet. Der Penis wird dabei mit Zunge und Lippen stimuliert.

Blind Date

Ein Blind Date ist ein Treffen zweier Personen, die sich noch nie zuvor begegnet sind. Meist erfolgen derartige Verabredungen nach schriftlichem, telefonischem oder Online-Kontakt.

Blowjob

Als Blowjob (auch: Blasen) wird umgangssprachlich die orale Befriedigung des Mannes bezeichnet. Der Penis wird dabei mit Zunge und Lippen stimuliert.

Blümchensex

Als Blümchensex bezeichnet man sehr zärtlichen, sanften Sex, bei dem viel gekuschelt wird. Es kann auch das Petting ohne darauffolgenden Geschlechtsverkehr umfassen.

Bondage

Unter Bondage (auch: Fesselspiele) versteht man eine Sexpraktik, bei der ein Partner gefesselt wird, um dem anderen hilflos ausgeliefert zu sein. Meist werden beide Partner dadurch sexuell erregt.

Bonjour Tropfen

Als Bonjour Tropfen (auch: Lusttröpfchen) bezeichnet man eine wässrige Flüssigkeit, die vor der eigentlichen Ejakulation aus dem erigierten Penis austritt und auch Spermien enthalten kann. Aus diesem Grund ist der Coitus interruptus eine sehr unsichere Art der Verhütung.

Bordell

Als Bordell bezeichnet man ein Haus, in dem Prostitution betrieben wird.

Bräutigamschmerzen

Als Bräutigamschmerzen bezeichnet man Schmerzen, die meist in den Hoden auftreten, wenn nach einer längeren Erregungsphase keine Ejakulation eintritt. Obwohl sie unangenehm sind, ist die ärztliche Behandlung nicht erforderlich, da sie bereits nach kurzer Zeit wieder abklingen.

Brustklemmen

Als Brustklemmen bezeichnet man ein intimes Schmuckstück, das an die Brustwarzen geklemmt wird und zur Luststeigerung dienen soll.

Bukkake

Als Bukkake bezeichnet man eine Gruppensexpraktik, bei der mehrere Männer ihr Sperma auf das Gesicht einer Frau ergießen.

Busensex

Als Busensex (auch: Coitus intermammarius) bezeichnet man in der heterosexuellen Variante das Gleiten des Penis zwischen den weiblichen Brüsten, während bei der homosexuellen Form zwischen zwei Frauen die Vagina direkt an der Brust der Partnerin gerieben wird.

Butterfly

Unter Butterfly versteht man ein Sexspielzeug, das im weiblichen Intimbereich angebracht wird und durch seine Vibrationseigenschaft eine Stimulation der Klitoris bewirken soll.

Butt-Plug

Ein Butt-Plug (auch: Analplug) ist ein dildoähnliches Sexspielzeug, das in den After eingeführt wird und sexuell stimulierend wirken soll. Oft wird er auch vorbereitend verwendet, um beim Analverkehr leichter eindringen zu können.

Callboy

Ein Callboy ist eine männliche Person, die telefonisch für sexuelle Dienstleistungen gebucht werden kann.

Callgirl

Ein Callgirl ist eine weibliche Person, die telefonisch für sexuelle Dienstleistungen gebucht werden kann.

CFNM

CFNM ist die Abkürzung für die englische Bezeichnung “Clothed Female, Nacked Man” und umfasst alle sexuellen Handlungen, die eine bekleidete Frau mit einem nackten Mann ausführen kann. Vorrangig handelt es sich um Oralverkehr und Handjobs.

Chinesisch

Bei der Chinesischen Sexpraktik (auch Chinesische Schlittenfahrt) positioniert die am Rücken liegende Frau ihr Gesäß auf den Oberschenkeln des vor ihr knienden Partners, der daraufhin seinen Penis so in die Vagina einführen kann, dass bei der Penetration auch Klitoris und G-Punkt stimuliert werden.

Chinesische Schlittenfahrt

Bei der Chinesischen Schlittenfahrt (auch: Chinesische Sexpraktik) positioniert die am Rücken liegende Frau ihr Gesäß auf den Oberschenkeln des vor ihr knienden Partners, der daraufhin seinen Penis so in die Vagina einführen kann, dass bei der Penetration auch Klitoris und G-Punkt stimuliert werden.

Chlamydien

Chlamydien sind sexuell übertragbare Bakterien, die Schleimhauterkrankungen verursachen und unbehandelt zur Unfruchtbarkeit oder Erblindung führen können. Die Krankheit kann auch erst Jahre nach der eigentlichen Infektion ausbrechen. Zur Behandlung werden meist Antibiotika herangezogen.

Choreophilie

Choreophile Personen werden durch den Anblick tanzender Menschen sexuell erregt.

Chronophilie

Chronophile Personen bevorzugen Sex mit Partnern, die wesentlich jünger oder älter als sie selbst sind.

Cicisbeo

Als Cicisbeo bezeichnet man den heimlichen Geliebten einer verheirateten Frau.

Cisvestismus

Als Cisvestismus bezeichnet man die Präferenz für Verkleidungen, mit denen man seine sexuellen Neigungen demonstrieren kann. Beispielsweise steht die Polizeiuniform für die dominante Rolle beim Sex.

Clit Clip

Ein Clit Clip (auch: Labienspange) ist ein intimes Schmuckstück aus Metall, das an den Schamlippen angebracht wird.

Cock Ring

Als Cock Ring (auch: Penisring) bezeichnet man einen Ring aus Metall, Kunststoff oder Holz, der über den erigierten Penis gezogen wird und den Rückfluss des Blutes verhindert. Damit soll eine verlängerte Erektion bzw. ein verbessertes Stehvermögen erzielt werden. Beim Kauf ist aber Vorsicht geboten: Wer sich für ein zu kleines Modell entscheidet, erleidet eine Dauererektion, die meist vom Arzt behandelt werden muss.

Cock Stuffing

Als Cock Stuffing bezeichnet man das Einschieben von Utensilien in die männliche Harnröhre, um deren Dehnung zu bewirken. Meist liegt dieser Handlung der Wunsch zugrunde, sich einen anderen Penis einzuführen. Da ein hohes Verletzungsrisiko besteht, wird diese Praktik als sehr gefährlich eingestuft.

Coitus a unda

Als Coitus a unda bezeichnet man alle sexuellen Handlungen, die im Wasser ausgeführt werden.

Coitus fecundus

Als Coitus fecundus bezeichnet man Geschlechtsverkehr, der zu einer Schwangerschaft führt.

Coitus intermammarius

Als Coitus intermammarius (auch: Busensex) bezeichnet man in der heterosexuellen Variante das Gleiten des Penis zwischen den weiblichen Brüsten, während bei der homosexuellen Form zwischen zwei Frauen die Vagina direkt an der Brust der Partnerin gerieben wird.

Coitus interruptus

Als Coitus interruptus bezeichnet man das Unterbrechen des Geschlechtsaktes durch Herausziehen des Penis aus der Scheide, bevor der Mann ejakuliert. Da jedoch bereits vor der eigentlichen Ejakulation sog. Lusttröpfchen austreten, die auch Spermien enthalten können, stellt der Coitus interruptus keine sichere Form der Empfängnisverhütung dar.

Coitus per anum

Unter Coitus per anum (auch: Analverkehr, Analsex) versteht man eine Sexpraktik, bei der der Penis in den After des Partners eingeführt wird.

Coitus per os

Als Coitus per os bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der der Partner durch orale Befriedigung zum Orgasmus kommt.

Coitus Prolongatus

Als Coitus prolongatus bezeichnet man den verlängerten Geschlechtsverkehr. Möglich wird dies, indem die Frau ihre Beckenbodenmuskulatur stark anspannt und somit den Penis umklammert. Auf diese Weise bleibt die Steifheit des Gliedes auch nach dem Orgasmus des Mannes erhalten.

Coitus reservatus

Als Coitus reservatus bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der der Mann mithilfe von Meditation versucht, seinen Höhepunkt so lange wie möglich hinauszuzögern, um den Geschlechtsakt länger vollziehen zu können.

Coming Out

Als Coming Out (auch: Outing) wird bezeichnet, wenn eine Person ihre homosexuellen Neigungen offiziell bekannt gibt. Dies geschieht jedoch nicht immer freiwillig. Gerade Menschen, die im öffentlichen Leben stehen, werden oft in feindlicher Absicht von anderen geoutet.

Copacabana Stellung

Die Copacabana Stellung ist eine Weiterentwicklung der Reiterstellung, bei der die Frau auf dem liegenden Mann sitzt und beim Geschlechtsverkehr ihre Hüften rhythmisch kreisen lässt.

Creampie

Die Bezeichnung Creampie kommt aus der Pornobranche und bezeichnet das Auslaufen des zuvor ejakulierten Spermas aus Vagina, Mund oder Anus.

Cross Dressing

Als Cross Dressing bezeichnet man die hauptsächlich bei Männern vorkommende sexuelle Vorliebe für das Tragen gegengeschlechtlicher Kleidungsstücke. Zur Stimulation greifen sie bevorzugt zu Strapsen und High Heels. Meist wird auch währenddessen masturbiert.

Cumcollect

Beim Cumcollect ejakulieren mehrere Männer zusammen in einen Behälter, der im Anschluss von einer Frau ausgetrunken wird.

Cumsharing

Unter Cumsharing (auch: Swapping, Snowball) versteht man eine Sexpraktik, bei der das oral aufgenommene Ejakulat in den Mund weiterer Personen weitergereicht wird. Da es sich laufend mit dem Speichel vermengt, wächst der „Snowball“ stetig an.

Cumshot

Der Begriff Cumshot kommt aus der Pornobranche und bezeichnet den für den Zuschauer sichtbaren Samenerguss des Mannes.

Cunnilingus

Als Cunnilingus bezeichnet man die orale Befriedigung der Frau. Dabei wird die gesamte Vagina samt Klitoris mit Mund und Zunge stimuliert.

Cybersex

Als Cybersex bezeichnet man sexuelle Handlungen (meist Masturbation), die mithilfe des Computers ausgeführt werden. Der User kann sich optisch mit pornografischen Bildern und Webcams oder verbal in einschlägigen Chatrooms stimulieren lassen. Für Personen in Fernbeziehungen bietet der Cybersex die Möglichkeit des virtuellen Geschlechtsverkehrs mit Datenhelm und –handschuhen.

Dacryphilie

Als dacryphil bezeichnet man jemanden, der durch den Anblick von Tränen sexuell erregt wird.

Darkroom

Ein Darkroom ist ein Raum, der für anonyme Sextreffen bei völliger Finsternis genutzt wird und hauptsächlich in der homosexuellen Szene Verwendung findet.

Darmrohr

Unter Darmrohr versteht man einerseits Einläufe, die vor dem Sex zur Reinigung verabreicht werden, sowie Darmspülungen nach dem Analverkehr.

Dauererektion

Unter Dauererektion versteht man eine sehr schmerzhafte Erkrankung, bei der die Versteifung des Penis länger als zwei Stunden andauert. Wird sie nicht umgehend von einem Arzt behandelt, drohen bleibende Erektionsstörungen.

Deep Throat

Deep Throat ist eine aus der Pornobranche stammende orale Sexpraktik, bei der man den Penis bis zum Rachen des Partners einführt.

Defloration

Unter Defloration (auch: Entjungferung) bezeichnet man das Durchbrechen des Jungfernhäutchens beim ersten Vaginalverkehr einer Frau.

Demivierge

Als Demivierge bezeichnet man eine Frau, die quasi noch halb Jungfrau ist, da sie zwar bereits Anal-, jedoch noch keinen Vaginalverkehr hatte und somit noch über ein intaktes Jungfernhäutchen verfügt.

Dendrophilie

Als Dendrophilie bezeichnet man die sexuelle Erregung durch Bäume.

Dental Dam

Ein Dental Dam ist ein ursprünglich aus der Medizin stammendes Latextuch, das beim Cunnilingus und Anilingus verwendet wird, um die unmittelbare Berührung mit Zunge oder Mund zu vermeiden. Bei richtiger Anwendung schützt es gleichzeitig vor sexuell übertragbaren Krankheiten.

Denudation

Bei der Denudation wird die Vorhaut des Penis zurückgezogen, um die Eichel offen zu legen.

Deprivation

Bei der Deprivation werden dem Partner z. B. durch das Tragen von Augenbinden die Wahrnehmungen einzelner Sinne vorenthalten, um eine Luststeigerung zu erzielen.

Desperation

Als Desperation bezeichnet man die sexuelle Erregung durch das Verspüren eines extremen Harndrangs. Für manche Menschen reicht auch schon die bloße Beobachtung einer Person mit dem dringenden Bedürfnis, ihre Blase zu entleeren.

Dessous

Als Dessous bezeichnet man optisch reizvolle Unterwäsche aus Seide, Spitze, Leder, Lack oder Latex, die den Partner sexuell erregen soll.

Deutsch

Als Deutsch bezeichnet man die Missionarsstellung, weil sie als beliebteste Sexpraktik in Deutschland angewandt wird.

Diaphragma

Ein Diaphragma ist eine individuell vom Gynäkologen angepasste Latexkappe zur Empfängnisverhütung, die in der Scheide vor dem Muttermund platziert wird und auf diese Weise Spermien abhalten soll. Zur richtigen Anwendung muss es mindestens acht Stunden nach dem Sex in der Vagina verbleiben und nach maximal 24 Stunden entfernt werden.

Digitalverkehr

Beim Digitalverkehr wird die weibliche Klitoris nur mit den Fingern stimuliert. In einer anderen Variante werden auch gleichzeitig ein oder mehrere Finger in die Vagina eingeführt.

Dildo

Ein Dildo ist ein penisförmiges Sexspielzeug, das zur vaginalen und analen Stimulierung verwendet wird.

Dirty Talk

Als Dirty Talk bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der man sich gegenseitig durch die Verwendung von tabuisierten, anstößigen Worten sexuell erregt. Sie findet vor allem beim einschlägigen Chatten und Telefonsex Anwendung.

Docking

Beim Docking zieht ein Mann seine Vorhaut über die Eichel seines homosexuellen Partners.

Dogging

Beim Dogging verlautbaren Paare, wann und wo sie öffentlich Sex haben werden, um Voyeure anzulocken. Der Begriff entstand in Großbritannien, wo Menschen beim Ausführen ihrer Hunde Pärchen beim Liebemachen erwischten.

Doggy Style

Als Doggy Style (vom englischen Wort dog: Hund; auch: Hündchenstellung) bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der der aktive, auf allen Vieren kniende Partner von hinten in den Passiven eindringt. Der Doggy Style umfasst nicht ausschließlich Analverkehr, sondern kann auch als Vaginalverkehr ausgeführt werden.

Doktorspiele

Als Doktorspiele bezeichnet man einerseits das pubertäre Erforschen eines meist gegengeschlechtlichen Körpers, anderseits versteht man darunter auch eine Sexpraktik, bei der der als Arzt verkleidete Partner den anderen „untersucht“. Meist kommt es daraufhin zum Geschlechtsverkehr.

Domina

Als Domina bezeichnet man eine Frau, die sich an der Erniedrigung, Qual und Folterung anderer Menschen sexuelle Befriedigung verschafft. Meist findet man sie in S/M-Clubs, wo sie ihre Dienste gegen Bezahlung anbietet.

Don Juanismus

Als Don Juanismus bezeichnet man die vom fiktiven Herzensbrecher Don Juan abstammende zwanghafte Promiskuität mancher beziehungsunfähiger Männer, die nur kurzfristig Befriedigung an der Eroberung einer Frau empfinden können und danach sofort die nächste Verführung planen.

Doppelpenetration

Als Doppelpenetration wird bezeichnet, wenn eine Frau von zwei Männern gleichzeitig penetriert wird. Während der eine vaginal in sie eindringt, kann sie der zweite anal befriedigen. Jedoch ist es auch möglich, dass beide Penisse gleichzeitig in eine Körperöffnung eingeführt werden.

Doraphilie

Als doraphil bezeichnet man Menschen, die von Tierfellen sexuell erregt werden.

Drag Queen

Als Drag Queen (vom englischen Wort drag: dressed as a girl = wie ein Mädchen gekleidet) bezeichnet man einen meist homosexuellen Mann, der in Schwulen- und Lesbenclubs schillernde Auftritte in Damenroben feiert.

Dreier

Als Dreier (auch: Triole, Flotter Dreier) bezeichnet man den Geschlechtsverkehr zu dritt. So können sowohl zwei Frauen mit einem Mann, als auch ein Mann mit zwei Frauen zusammentreffen.

Dyke

Als Dyke (auch: kesser Vater) bezeichnet man eine sich sehr maskulin verhaltende Lesbe. Meist wird diese Haltung noch durch hervorstechende Kleidung unterstrichen.

Earshot

Als Earshot wird bezeichnet, wenn ein Mann in das Ohr einer Person ejakuliert.

Eichel

Die Eichel bildet den Kopf des Penis und erhärtet sich bei der Erektion leicht. Ansonsten ist sie weich, jedoch stets sehr reizempfindlich, da viele Nerven dort enden. Beim schlaffen Glied wird die Eichel von der Vorhaut bedeckt. Darunter können sich schnell Bakterien und Smegma vermehren. Um Entzündungen zu vermeiden, ist daher regelmäßiges, gründliches Waschen unerlässlich.

Eier

Als Eier bezeichnet man umgangssprachlich die Hoden des Mannes.

Einlauf

Als Einlauf wird bezeichnet, wenn über den After Flüssigkeit in den Darm eingeleitet wird. Ursprünglich gegen Verstopfung eingesetzt, dient er auch zur Reinigung vor und Spülung nach dem Analverkehr.

Ejakulation

Als Ejakulation (auch: Samenerguss) bezeichnet man das stoßweise Austreten von Sperma aus dem Penis. Dies erfolgt meist zeitgleich mit dem Orgasmus, kann jedoch auch unabhängig davon stattfinden. Bei der weiblichen Ejakulation handelt es sich um die Absonderung von Drüsensekreten in der Vagina.

Ejakulationsstörung

Zu den Ejakulationsstörungen zählt einerseits der vorzeitige Samenerguss, bei dem der Mann ejakuliert, sobald er den Penis in die Scheide eingeführt hat. Weiters gibt es noch die verzögerte Ejakulation, bei der man nur sehr schwer oder überhaupt nicht zum Samenerguss kommt. Eine sehr seltene Ejakulationsstörung ist der rückwärtige Samenerguss, bei dem sich das Ejakulat nicht nach außen, sondern in die Harnblase ergießt.

Elektrakomplex

Der Elektrakomplex bildet die weibliche Entsprechung zum Ödipuskomplex. Dabei hegt ein Mädchen unbewusst ein sexuelles Begehren auf ihren Vater und betrachtet ihre Mutter als Nebenbuhlerin.

Elektrosex

Als Elektrosex bezeichnet man die Stimulierung der Geschlechtsorgane mit Reizstromgeräten. Neben Clips für die Brustwarzen gibt es spezielle Dildos und Manschetten, die unter Strom gesetzt werden können.

Englisch

Bei der Englischen Sexpraktik werden dem Partner z. B. durch das Tragen von Augenbinden die Wahrnehmungen einzelner Sinne entzogen, um eine Luststeigerung zu erzielen.

Epilation

Als Epilation bezeichnet man eine Methode zur Haarentfernung, bei der man mit Pinzette, Wachs, Laser oder Epiliergerät das Haar samt seiner Wurzel entfernt. Ein vollrasierter Schambereich soll für den Partner sexuell reizvoll wirken.

Eproctolagnie

Als Eproctolagnie bezeichnet man die Präferenz für Darmwinde beim Sex.

Erektion

Als Erektion bezeichnet man das Anschwellen des Penis aufgrund sexueller Erregung. Hervorgerufen wird diese Versteifung durch eine erhöhte Durchblutung der Schwellkörper im Glied. Sowohl Berührungen als auch andere visuelle Reize wie Filme, Bilder etc. können eine Erektion auslösen.

Erektionspumpe

Eine Erektionspumpe wird sowohl als Hilfsmittel gegen Impotenz, als auch als Sexspielzeug verwendet, bei dem der Penis in ein Gefäß eingeführt wird. Aufgrund des dort herrschenden Unterdrucks, wird vermehrt Blut in die Schwellkörper gesogen, bis es zu einer Erektion kommt. Um die Versteifung möglichst lange halten zu können, empfiehlt sich die Verwendung eines Penisrings.

Erogene Zone

Als erogene Zonen bezeichnet man Stellen am Körper, die eine sexuelle Erregung auslösen, sobald sie berührt werden. Außer den Geschlechtsteilen können auch Brustwarzen, Ohren, Achseln, Hals oder Kniekehlen erogene Zonen sein.

Erotomanie

Als Erotomanie bezeichnet man einen krankhaft vermehrten Sexualtrieb.

Erotophonie

Als Erotophonie (auch: Telefonsex) bezeichnet man Telefongespräche über erotische Fantasien, um sich gegenseitig sexuell zu erregen.

Eupareunie

Von Eupareunie spricht man, wenn beide Partner beim Sex zeitgleich zum Höhepunkt kommen.

Exhibitionismus

Menschen mit einem Hang zum Exhibitionismus verspüren den Drang, sich öffentlich nackt zu präsentieren. Es erregt sie, entblößt gesehen zu werden. Manche masturbieren deswegen auch vor aller Augen.

Exkrementophilie

Als exkrementophil bezeichnet man Personen, die von Ausscheidungsprodukten wie Harn, Kot oder Darmwinden sexuell erregt werden.

Expander

Bei der Expander-Stellung streckt die am Rücken liegende Frau ihre Beine hoch, während sie beim Geschlechtsverkehr vom Mann wie beim gleichnamigen Sportgerät auseinander gezogen und wieder zusammen geführt werden.

Eyeshot

Als Eyeshot wird bezeichnet, wenn ein Mann in das Auge einer Person ejakuliert.

Facesitting

Als Facesitting (auch: Queening) bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der ein Partner sein Geschlechtsteil auf dem Gesicht des anderen platziert, um es daraufhin mit Mund und Zunge stimulieren zu lassen.

Facial

Der Begriff Facial stammt aus der Pornobranche und bezeichnet das Ejakulieren in das Gesicht des Partners.

Faust

Die Faust ist ein Sexspielzeug aus Kunststoff, das beim analen Fisting Verwendung findet.

Feder

Die Feder ist ein Sexspielzeug, das meist beim Tantra-Sex zum Massieren und Stimulieren verwendet wird.

Federhocke

Bei der Federhocke-Stellung zieht die am Rücken liegende Frau die Knie zur Brust, während der Mann von oben in sie eindringen kann.

Fellatio

Als Fellatio (auch: Blasen) wird umgangssprachlich die orale Befriedigung des Mannes bezeichnet. Der Penis wird dabei mit Zunge und Lippen stimuliert.

Fellfetischismus

Als Fellfetischisten bezeichnet man Menschen, die von Tierfellen sexuell erregt werden.

Femcap

Die Femcap ist eine Latexkappe zur Empfängnisverhütung, die in der Scheide vor dem Muttermund platziert wird und auf diese Weise Spermien abhalten soll. Zur richtigen Anwendung muss sie mindestens acht Stunden nach dem Sex in der Vagina verbleiben und nach maximal 24 Stunden entfernt werden.

Femidom

Als Femidom (auch: Kondom für Frauen) bezeichnet man einen einseitig geöffneten Plastikschlaph3 Als Einlauf wird bezeichnet, wenn über den After Flüssigkeit in den Darm eingeleitet wird. Ursprünglich gegen Verstopfung eingesetzt, dient er auch zur Reinigung vor und Spülung nach dem Analverkehr.uch zur Empfängnisverhütung, der in die Scheide eingeführt wird. An jedem Ende des Schlauchs befindet sich ein Ring, während der kleinere vor dem Muttermund platziert wird. Der größere am offenen Ende verbleibt während des Geschlechtsverkehrs außerhalb der Scheide. Bei richtiger Anwendung schützt das Femidom vor sexuell übertragbaren Krankheiten.

Fesseln

Unter Fesseln versteht man Textil- oder Lederbänder, die beim Sex verwendet werden, um einen Partner untertänig zu machen. Meist werden beide Partner dadurch sexuell erregt.

Fesselspiele

Unter Fesselspielen (auch: Bondage) versteht man eine Sexpraktik, bei der ein Partner gefesselt wird, um dem anderen hilflos ausgeliefert zu sein. Meist werden beide Partner dadurch sexuell erregt.

Fetisch

Als Fetisch bezeichnet man die sexuelle Erregung, die durch das Berühren oder Betrachten diverser Gegenstände ausgelöst wird. Neben Lack, Leder und Unterwäsche gibt es unzählige Gegenstände, die einen Fetischisten stimulieren können.

Feuchter Traum

Als Feuchten Traum bezeichnet man eine unbeabsichtigte Ejakulation des Mannes, die ohne äußere Einwirkung im Schlaf stattfindet.

Filzläuse

Filzläuse sind winzige, spinnenähnliche Parasiten, die sich meist im Scham- oder Achselhaar aufhalten und dort Blut saugen. Ein Biss verursacht Juckreiz und Hautrötungen. Übertragen werden Filzläuse in erster Linie durch direkten Körperkontakt mit Infizierten, sowie das gemeinsame Benützen von Handtüchern und Kleidung.

Fingerling

Ein Fingerling ist ein Sexspielzeug mit Noppen und Rillen, das über den Finger gezogen wird und bei der klitoralen und analen Stimulation während der Masturbation bzw. beim Geschlechtsverkehr Verwendung findet.

Fingern

Als Fingern bezeichnet man eine Form des Pettings, bei der man die Klitoris mit der Hand stimuliert und ein oder mehrere Finger in die Vagina einführt.

Fisting

Als Fisting bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der man die ganze Hand in Scheide oder After einführt. Da diese Methode ein hohes Verletzungsrisiko birgt, ist höchste Vorsicht bei der Ausführung geboten!

Flanke

Bei der Flankenstellung liegen beide Partner auf der Seite und wenden sich einander halb zu. Die Frau nimmt dabei einen Oberschenkel des Mannes zwischen ihre Beine.

Florentinisch

Bei der Florentinischen Sexpraktik wird die Haut an der Peniswurzel so stark nach hinten gezogen, dass sich das Glied versteift.

Florentinischer Gürtel

Als Florentinischen Gürtel bezeichnet man eine eiserne Umschnallvorrichtung, die im Intimbereich angelegt wird, um sexuelle Handlungen bzw. Selbstbefriedigung zu verhindern. Ursprünglich im Mittelalter entwickelt, um die weibliche Treue zu gewährleisten, findet er heute hauptsächlich noch Anwendung im S/M-Bereich.

Flotter Dreier

Als Flotter Dreier (auch: Dreier, Triole) bezeichnet man den Geschlechtsverkehr zu dritt. So können sowohl zwei Frauen mit einem Mann, als auch ein Mann mit zwei Frauen zusammentreffen.

Footjob

Unter einem Footjob versteht man die Stimulation des Penis mit den Füßen des Partners.

Französisch

Als Französisch bezeichnet man alle Arten von Oralverkehr. Wird der Penis mit dem Mund stimuliert, nennt man es Fellatio, die orale Befriedigung der Frau heißt Cunnilingus.

Französische Küsse

Als Französischen Kuss (auch: French Kiss, Zungenkuss) bezeichnet man Küsse, bei denen die Zunge des Partners mit der eigenen berührt wird. Bei einer weiteren Variante wird auch an der Ober- oder Unterlippe des anderen gelutscht.

Französische Wand

Eine französische Wand findet man hauptsächlich in der Schwulenszene. Dabei schieben Männer ihren Penis durch eine Wand mit mehreren Löchern, um sich daraufhin von einer Person hinter der Wand oral befriedigen zu lassen.

Freier

Als Freier bezeichnet man eine Person, die für sexuelle Handlungen im Rahmen der Prostitution bezahlt.

Frenulum

Als Frenulum bezeichnet man eine Schleimhautfalte zwischen Eichel und Vorhaut des Penis.

Friends with benefits

Als Friends with benefits bezeichnet man vertraute Personen im Freundeskreis, mit denen man auch unverbindlichen Geschlechtsverkehr praktiziert.

Frigidität

Als Frigidität bezeichnet man die fehlende Lust auf sexuelle Handlungen. Da sie entweder von körperlichen Störungen oder Partnerschaftskonflikten ausgelöst wird, gibt es Abhilfe in Form von Medikamenten oder Sexualtherapie.

Frotteur

Frotteure sind Menschen, die sich sexuell stimulieren, indem sie ihr Geschlechtsteil unbemerkt in großen Menschenmengen an völlig fremden Personen reiben.

Furtling

Beim Furtling steckt der Mann während der Masturbation seinen Penis durch ausgeschnittene Löcher in Bildern aus Zeitungen und Plakaten.

Fußfetisch

Unter Fußfetisch versteht man die sexuelle Erregung durch nackte Füße bzw. Socken oder Nylonstrümpfe. Dabei werden die Füße zum Lustgewinn gestreichelt und geleckt. Die meisten Fußfetischisten finden einen Footjob höchst erregend.

Futanari

Das japanische Wort Futanari bezeichnet eine Frau, die neben ihren weiblichen Geschlechtsorganen noch über ein männliches Genital verfügt.

Gangbang

Der Begriff Gangbang (von englisch: „gang“ = Gruppe und „bang“ = den Geschlechtsakt vollziehen) stammt aus der Pornobranche und bezeichnet eine Situation, bei der mehrere Männer unmittelbar hintereinander bzw. abwechselnd mit einer einzigen Frau Sex haben. Bei der Reverse Gangbang vollzieht ein Mann mit mehreren Frauen den Geschlechtsakt.

Gay

Gay ist der umgangssprachliche Sammelbegriff für homosexuelle Menschen.

Geil

Geil ist die umgangssprachliche Bezeichnung für den Zustand sexueller Erregung.

Gerontophilie

Als gerontophil bezeichnet man Menschen, die sich zu Personen hingezogen fühlen, die erheblich älter als sie selbst sind.

Gerte

Die Gerte ist eine Peitsche, die im S/M-Bereich zur Bestrafung eingesetzt wird. Viele S/M-Anhänger haben eine sexuelle Vorliebe für den Schmerz der Peitschenhiebe.

Geschlechtsverkehr

Der Geschlechtsverkehr dient der sexuellen Lustbefriedigung und wird mit den Genitalien praktiziert. In der heterosexuellen Variante umfasst er die Penetration der Vagina mittels des erigierten Gliedes. Jedoch gehören auch der Analverkehr, sowie sämtliche Formen des gleichgeschlechtlichen Beischlafes zum Geschlechtsverkehr.

Gleitmittel

Gleitmittel sind schmierige Gelsubstanzen, die die Gleitfähigkeit der Vagina bzw. des Anus während des Geschlechtsaktes erhöhen, um das mühelose Einführen des Penis bzw. eines Sexspielzeuges zu gewährleisten.

Glory Holing

Das Glory Holing findet man hauptsächlich in der Schwulenszene. Dabei schieben Männer in einer öffentlichen Toilette ihren Penis durch eine Wand mit mehreren Löchern, um sich daraufhin von einer Person hinter der Wand oral befriedigen zu lassen.

Godemiche

Ein Godemiche (auch: Dildo) ist ein penisförmiges Sexspielzeug, das zur vaginalen und analen Stimulierung verwendet wird.

Go-Go

Als Go-Go’s bezeichnet man Frauen, die gegen Entgelt in Discos und Clubs laszive Tanzeinlagen auf Podesten darbieten, um die Stimmung der Besucher anzuheizen.

Golden Shower

Als Golden Shower (auch: Goldene Dusche, Natursekt, Wassersport) bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der man auf den Partner uriniert, um sich gegenseitig sexuell zu erregen.

Goldene Dusche

Als Goldene Dusche (auch: Golden Shower, Natursekt, Wassersport) bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der man auf den Partner uriniert, um sich gegenseitig sexuell zu erregen.

Goldfischsex

Als Goldfischsex bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der alle Körperteile bis auf die Arme verwendet werden dürfen, um sich gegenseitig zu stimulieren.

Gonorrhö

Gonorrhö (auch: Tripper) ist eine sexuell übertragbare, bakterielle Erkrankung, die Juckreiz, Brennen und Ausfluss im Genitalbereich hervorruft bzw. manchmal auch symptomlos verläuft und unbehandelt schwere Schäden verursachen kann. Jede Infektion muss ärztlich mit Antibiotika behandelt werden. Vorbeugend sollte auch der Partner mitbehandelt werden.

G-Punkt

Der G-Punkt (auch: Gräfenberg-Zone) ist eine sehr reizempfindliche Stelle, die wenige Zentimeter vom Scheidenausgang innerhalb der Vagina liegt. Manche Frauen verspüren durch die G-Punkt-Stimulation intensivere Orgasmen, einige erleben dabei sogar eine weibliche Ejakulation.

Graviditätsfetisch

Als Graviditätsfetisch bezeichnet man die sexuelle Präferenz für Schwangere. Der Babybauch und die prallen Brüste werden dabei als besonders erregend empfunden.

Griechisch

Als Griechischen Sex bezeichnet man umgangssprachlich den Analverkehr.

Groupie

Ein Groupie ist ein meist weiblicher Anhänger einer prominenten Person. Sie verehrt ihren Schwarm nicht nur aufgrund seiner Leistungen, sondern hegt ihm gegenüber auch sexuelle Absichten.

Gruppensex

Als Gruppensex bezeichnet man Geschlechtsverkehr, an dem mehr als zwei Personen beteiligt sind. Treffen drei Menschen bei sexuellen Handlungen aufeinander, nennt man es Dreier. Sind es vier und mehr, werden vor allem in Swingerclubs die Partner getauscht.

Gummipuppe

Eine Gummipuppe ist ein Sexspielzeug aus Gummi, das zur Selbstbefriedigung verwendet wird. Da sie die Gestalt eines Menschen verkörpern soll, ist sie in weiblicher und männlicher Form in Sexshops erhältlich.

Gynäkophobie

Als Gynäkophobie bezeichnet man die Angst vor Frauen.

Hafada

Das Hafada ist ein Intimpiercing, das durch die Hautfalte am Hodensack gestochen wird. Es kann aus mehreren Ringen bestehen, die wiederum durch eine Kette verbunden sind.

Handballing

Als Handballing (auch: Fisting) bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der man die ganze Hand in Scheide oder After einführt. Da diese Methode ein hohes Verletzungsrisiko birgt, ist höchste Vorsicht bei der Ausführung geboten!

Handjob

Als Handjob bezeichnet man die Stimulation des Penis mit Hilfe der Hände. Da dabei keine Körperflüssigkeiten ausgetauscht werden, wird der Handjob zu den Safer Sex-Methoden gezählt.

Handschellen

Handschellen sind ein Sexspielzeug. Sie werden meist im Rahmen von Fesselspielen verwendet.

Handtaschenvibrator

Ein Handtaschenvibrator ist ein Sexspielzeug zur vaginalen und analen Stimulation. Um ihn jederzeit überallhin mitnehmen zu können, ist er von etwas geringerer Größe als ein herkömmlicher Vibrator.

Handverkehr

Als Handverkehr bezeichnet man sprichwörtlich die Masturbation, bei der man die Genitalien mithilfe der Hände stimuliert.

Hardcore

Der Begriff Hardcore kommt aus der Pornobranche und bedeutet, dass die Geschlechtsteile während der gezeigten sexuellen Handlungen im Film stark im Vordergrund stehen.

Haremskomplex

Personen mit einem Haremskomplex hegen den Wunsch, sich möglichst viele Geschlechtspartner anzueignen und die Oberhand über sie zu haben. Sobald dieser Wunsch in eine krankhafte Vorstellung ausartet, ist der Mensch nicht mehr imstande, eine Zweierbeziehung einzugehen.

Harnorgasmus

Als Harnorgasmus bezeichnet man jene Gefühle, die beim Wasserlassen empfunden werden und einem sexuellen Höhepunkt ähneln.

Hepatitis

Als Hepatitis bezeichnet man eine durch Viren verursachte Leberentzündung. Es gibt mehrere Hepatitis-Formen, wobei nur Typ B, C und D sexuell durch den Kontakt mit Blut und Körperflüssigkeiten übertragbar sind. Während es gegen Hepatitis B und D bereits Impfungen gibt, kann man sich gegen den C-Typ nur durch Safer Sex schützen.
Lesen Sie auch: Geschlechtskrankeiten jenseits von HIV und Hepatitis.

Heterosexualität

Eine Person gilt als heterosexuell, wenn sie sich zu Menschen des gegensätzlichen Geschlechts hingezogen fühlt. Bereits im Alter von vier bis neun Jahren beginnt sich die Heterosexualität zu entwickeln. Dabei wird der Körper des anderen Geschlechts mit Doktorspielen erkundet.

Hierophilie

Hierophile Menschen werden von religiösen Gegenständen sexuell erregt. Oft befriedigen sie sich in Beichtstühlen oder ejakulieren auf Heiligenbilder.

HIV

Als HIV (Humanes Immundefizienz-Virus) bezeichnet man einen durch Austausch von Blut und Körperflüssigkeiten übertragbaren Virus, der eine meist tödlich endende Immunschwächekrankheit verursacht. Die Infektion kann mehrere Jahre symptomlos verlaufen. Sobald die Krankheit zum Ausbruch kommt, spricht man nicht mehr von einer bloßen HIV-Infektion, sondern von AIDS (englisch: Acquired immunodeficiency syndrome). Dieses Krankheitssyndrom umfasst eine Vielzahl von Symptomen und endet in den meisten Fällen mit dem Tod. Da es sich um eine sexuell übertragbare Krankheit handelt, bietet Safer Sex mitunter einen entsprechenden Schutz.
Lesen Sie auch: Geschlechtskrankeiten jenseits von HIV und Hepatitis.

Hoden

Die Hoden sind ein paarig angelegtes Geschlechtsorgan und enthalten die Keimdrüsen des Mannes. Mit einer Größe von etwa fünf Zentimetern und einem Gewicht von ca. 30 Gramm produzieren sie das männliche Geschlechtshormon Testosteron, sowie die zur Fortpflanzung nötigen Spermien.

Höhepunkt

Als Höhepunkt (auch: Orgasmus) bezeichnet man den Gipfel der sexuellen Lustempfindung. Es setzen Muskelkontraktionen in den Genitalien ein und der Mann ejakuliert meist zeitgleich. Auch manche Frauen können beim Orgasmus eine Ejakulation erleben.

Homevideo

Als Homevideo bezeichnet man nichtöffentliche Sexvideos von prominenten Menschen. Oft werden Stars von ihren Expartnern mit der Veröffentlichung dieser Videos erpresst.

Homosexualität

Eine Person gilt als homosexuell, wenn sie sich zu Menschen des gleichen Geschlechts hingezogen fühlt. Während sechs bis zehn Prozent der Bevölkerung tatsächlich homosexuell sind, gibt es Menschen, die bloß homoerotische Wunschgedanken haben, sie jedoch nicht umsetzen.

Hündchenstellung

Als Hündchenstellung (auch: Doggy Style) bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der der aktive Partner von hinten in den auf allen Vieren knienden Passiven eindringt. Die Hündchenstellung umfasst nicht ausschließlich Analverkehr, sondern kann auch als Vaginalverkehr ausgeführt werden.

Hure

Eine Hure (abwertende Bezeichnung für eine Prostituierte) ist eine Person, die für Geschlechtsverkehr im Rahmen der Prostitution von ihren Freiern bezahlt wird. Eine Frau, die viele wechselnde Geschlechtspartner hat, kann auch als Hure bezeichnet werden.

HWG

HWG bedeutet „häufig wechselnder Geschlechtsverkehr“ und wird meist in Polizeiberichten für eine Person verwendet, die im Gewerbe der Prostitution tätig ist.

Hymen

Als Hymen (auch: Jungfernhäutchen) bezeichnet man ein dünnes Häutchen, das den Scheideneingang abdeckt. Bereits vor dem ersten Sex kann das Hymen durch Sport, Selbstbefriedigung oder bei der Verwendung von Tampons einreißen. In vielen Kulturkreisen gilt es als Zeichen der Reinheit und Keuschheit, weshalb die Frauen bis zur Ehe jungfräulich bleiben wollen.

Hymenalrekonstruktion

Das Hymen (auch: Jungfernhäutchen) ist ein dünnes Häutchen, das den Scheideneingang abdeckt. Bereits vor dem ersten Sex kann das Hymen durch Sport, Selbstbefriedigung oder bei der Verwendung von Tampons einreißen. In vielen Kulturkreisen gilt es jedoch als Zeichen der Reinheit und Keuschheit, weshalb die Frauen bis zur Ehe jungfräulich bleiben wollen. Die Hymenalrekonstruktion bietet daher die Möglichkeit, im Rahmen eines operativen Eingriffs die zerstörte Membran wieder herzustellen.

Idiosynkrasie

Als Idiosynkrasie bezeichnet man die sexuellen Präferenzen, die jeder Mensch individuell hat.

Implanon

Als Implanon bezeichnet man ein Kunststoff-Stäbchen, das zur Empfängnisverhütung in den Arm der Frau eingesetzt wird. In der Haut gibt es Tag für Tag das Gelbkörperhormon Gestagen ab und verhindert einerseits den Eisprung, andrerseits wird dadurch die Verdickung der Schleimhaut am Gebärmutterhals bewirkt, sodass die Spermien am Eindringen gehindert werden. Bei Frauen mit einem Körpergewicht von über 80 kg konnte eine verminderte Schutzwirkung festgestellt werden.

Impotenz

Als Impotenz bezeichnet man eine Störung der Erektionsfähigkeit des Mannes. Der Grund für eine erektile Dysfunktion liegt häufig in der Psyche und ist auf Stress, Angst oder sexuellen Missbrauch zurückzuführen. Jedoch können auch Rauchen, Alkoholkonsum, Zuckerkrankheit, Bluthochdruck oder Verletzungen des Schwellkörpers impotent machen. Diverse Medikamente, sowie Sexualtherapien schaffen Abhilfe.

In flagranti

Die Redensart „in flagranti“ stammt aus dem Lateinischen und bedeutet, dass man jemanden auf frischer Tat beim Ehebruch ertappt hat.

Indisch

Als Indisch bezeichnet man in Anlehnung an das Kamasutra eine Sexpraktik mit einem zeitlich sehr ausgedehnten Geschlechtsakt samt vielen variierenden Stellungen.

Infantilismus

Als Infantilismus (auch: Babysex) bezeichnet man die Neigung erwachsener Menschen, beim Sex ein Baby zu spielen. Meist werden während des Geschlechtsaktes Windeln getragen und Praktiken wie das Saugen an der weiblichen Brust bevorzugt.

Insemination

Als Insemination bezeichnet man die künstliche Befruchtung einer weiblichen Eizelle mit einem Spermium. Dieser Vorgang erfolgt außerhalb des Körpers und wird unter anderem bei der In Vitro Fertilisation angewandt.

Intermammae

Als Intermammae (auch: Busensex) bezeichnet man in der heterosexuellen Variante das Gleiten des Penis zwischen den weiblichen Brüsten, während bei der homosexuellen Form zwischen zwei Frauen die Vagina direkt an der Brust der Partnerin gerieben wird.

Interracial

Beim Interracial handelt es sich um Geschlechtsverkehr zwischen zwei Personen verschiedener Ethnien und Hautfarben.

Intimdusche

Eine Intimdusche ist ein Sexspielzeug, das vaginal oder anal eingeführt werden kann und der Stimulation mittels Wasserstrahlmassage dient.

Intimrasur

Als Intimrasur bezeichnet man das teilweise oder vollständige Entfernen der Körperhaare im Genitalbereich. Beim sogenannten Hollywood Cut werden alle Schamhaare restlos wegrasiert, beim Brasilian Cut bleibt ein kleiner Streifen stehen. Wer nur die Bikinizone enthaart, hat die Möglichkeit, Muster oder ähnliches ins Haar zu schneiden.

Intimschmuck

Als Intimschmuck bezeichnet man Schmuckstücke, die an den Genitalien oder Brustwarzen angebracht werden und der sexuellen Stimulation dienen.

Inzest

Als Inzest bezeichnet man den Geschlechtsverkehr zwischen Personen, die in einem nahen Verwandtschaftsverhältnis stehen. Inzest ist gesetzlich verboten und wird strafrechtlich verfolgt. Inzestuös entstandene Kinder sind meist schwer behindert, da die Gene ihrer Eltern eine zu hohe Ähnlichkeit aufweisen, um Gendefekte zu kompensieren.

Inzucht

Als Inzucht bezeichnet man die Zeugung von Kindern zwischen zwei Personen, die in einem nahen Verwandtschaftsverhältnis stehen.

Ipsation

Als Ipsation bezeichnete man ursprünglich die Selbstbefriedigung, bei der die Genitalien in erster Linie mit der Hand stimuliert werden.

Irrumatio

Als Irrumatio bezeichnet man eine Form des Oralverkehrs, bei der der Mann seinen Penis in den Mund des Partners einführt und selbst aktiv bewegt. Demgegenüber steht die Fellatio, bei der die Frau den aktiven Part übernimmt.

Italienisch

Als Italienisch bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der das Geschlechtsteil mit der Achselhöhle des Partners stimuliert wird. Da dabei keine Körperflüssigkeiten ausgetauscht werden, gilt diese Form als Safer Sex-Variante.

Jack Off Party

Als Jack Off Party bezeichnet man eine Veranstaltung, bei der schwule Männer zur gemeinsamen Masturbation zusammenkommen.

Jadeflöte

Die Jadeflöte zählt zu den Oralverkehrspraktiken. Dabei hält die Frau den Penis wie eine Flöte in der Hand.

Jelly Beads

Bei Jelly Beads handelt es sich um ein Sexspielzeug, bei dem kleine Kugeln auf einer Schnur aufgefädelt und zur Stimulation in den Anus eingeführt werden. Das Entfernen der Kette während des Orgasmus soll eine zusätzliche Luststeigerung bewirken.

Jen Mo Punkt

Als Jen Mo Punkt (auch: Million Dollar Punkt) bezeichnet man eine Stelle am männlichen Damm zwischen Hodensack und After. Wird vor dem Orgasmus Druck auf den Punkt ausgeübt, kann die Ejakulation verhindert werden. Jedoch erfordert diese Praktik höchste Präzision und Übung. Trifft man den Punkt nicht genau, gelangt Sperma in die Blase bzw. kommt es trotzdem zum Samenerguss.

Jerk Off

Als Jerk Off bezeichnet man im anglikanischen Raum umgangssprachlich die Masturbation.

Jockstrap

Als Jockstrap bezeichnet man eine Unterwäscheart für Männer, die ursprünglich im Sportbereich eingesetzt wurde. Dabei wird nur der Penis mit einer Art Suspensorium bedeckt, das man mit zwei Schnüren um die Beine befestigt. Das Gesäß bleibt dabei frei. Das Jockstrap erfreut sich großer Beliebtheit als Dessous.

Johannistrieb

Als Johannistrieb bezeichnet man das verstärkte sexuelle Lustempfinden im fortgeschrittenen Alter eines Mannes.

Jungfernhäutchen

Als Jungfernhäutchen (auch: Hymen) bezeichnet man ein dünnes Häutchen, das den Scheideneingang abdeckt. Bereits vor dem ersten Sex kann das Jungfernhäutchen durch Sport, Selbstbefriedigung oder bei der Verwendung von Tampons einreißen. In vielen Kulturkreisen gilt es als Zeichen der Reinheit und Keuschheit, weshalb die Frauen bis zur Ehe jungfräulich bleiben wollen.

Jungfrau

Als Jungfrau werden Frauen bezeichnet, die noch nie Geschlechtsverkehr hatten.

Kamasutra

Das Kamasutra ist ein Erotiklehrbuch, das 729 Sexpraktiken beinhaltet und aufzeigt, wie man das spirituelle Wohlbefinden Dharma, den Reichtum Artha und die Sinnbefriedigung Kama erlangt.

Karezza

Karezza ist eine Sexpraktik aus dem Tantrismus, bei der der Penis nach dem Eindringen bewegungslos in der Scheide verweilt bis die Erektion abklingt. Diese Technik soll der gemeinsamen Entspannung dienen.

Kastration

Von Kastration spricht man, wenn einem männlichen Lebewesen die Hoden bzw. einem weiblichen die Eierstöcke entfernt werden. Dies geschieht meist aus medizinischen Gründen. Da die Kastration jedoch auch eine sexuelle Lustminderung bewirkt, wird sie des Öfteren bei Serien-Sexualstraftätern eingesetzt. Ein Mann ohne Hoden wird als Eunuch bezeichnet.

Kavaliersschmerzen

Als Kavaliersschmerzen bezeichnet man Schmerzen, die meist in den Hoden auftreten, wenn nach einer längeren Erregungsphase keine Ejakulation eintritt. Obwohl sie unangenehm sind, ist die ärztliche Behandlung nicht erforderlich, da sie bereits nach kurzer Zeit wieder abklingen.

Kaviar

Kaviar ist ein Synonym für Kot und findet Anwendung im Fetischbereich, bei dem es eine sexuelle Präferenz für den Anblick und die Berührung von Fäkalien gibt.

Kesser Vater

Als Kesser Vater (auch: Dyke) bezeichnet man eine sich sehr maskulin verhaltende Lesbe. Meist wird diese Haltung noch durch hervorstechende Kleidung unterstrichen.

Keuschheitsgürtel

Als Keuschheitsgürtel (auch: Florentinischer Gürtel) bezeichnet man eine eiserne Umschnallvorrichtung, die im Intimbereich angelegt wird, um sexuelle Handlungen bzw. Selbstbefriedigung zu verhindern. Ursprünglich im Mittelalter entwickelt, um die weibliche Treue zu gewährleisten, findet er heute hauptsächlich noch Anwendung im S/M-Bereich.

Kink-Sex

Als Kink-Sex bezeichnet man von der Norm abweichende Sexpraktiken. Kinker präferieren oft perverse sexuelle Handlungen.

Kitzler

Als Kitzler bezeichnet man umgangssprachlich die Klitoris. Sie befindet sich im oberen Teil der inneren Schamlippen und besteht aus stark mit Nerven durchzogenem Schwellkörpergewebe. Der Kitzler schwillt bei sexueller Erregung an und stellt die erogenste Zone der Frau dar. Seine Stimulation ist maßgeblich für den weiblichen Orgasmus.

Klinikerotik

Als Klinikerotik bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der sich die Partner im Rahmen eines Rollenspiels als Arzt und Patient verkleiden. Der „Arzt“ nimmt dabei medizinische Untersuchungen vor, meist kommt es daraufhin zum Geschlechtsverkehr.

Klismaphilie

Als Klismaphilie bezeichnet man die sexuelle Präferenz für das Empfangen und Verabreichen von Einläufen zur Darmreinigung.

Klistier

Als Klistier (auch: Einlauf) wird bezeichnet, wenn über den After Flüssigkeit in den Darm eingeleitet wird. Ursprünglich gegen Verstopfung eingesetzt, dient er auch zur Reinigung vor und Spülung nach dem Analverkehr.

Klitoris

Als Klitoris (auch: Kitzler) bezeichnet man ein stark mit Nerven durchzogenes Schwellkörpergewebe, das sich im oberen Teil der inneren Schamlippen befindet. Sie schwillt bei sexueller Erregung an und stellt die erogenste Zone der Frau dar. Ihre Stimulation ist maßgeblich für den weiblichen Orgasmus.

Klyzomanie

Klyzomanie ist eine veraltete Bezeichnung für die Präferenz für Analspiele wie Anilingus sowie die Verwendung von Einläufen und Analketten.

Knismolagnie

Als Knismolagnie bezeichnet man die sexuelle Präferenz für das Kitzeln und Gekitzelt-Werden.

Knutschen

Als Knutschen bezeichnet man umgangssprachlich das Küssen. Ein Kuss ist eine liebevolle Zärtlichkeit, die mit Mund oder Lippen vollzogen wird. Er repräsentiert Liebe und die gegenseitige Zuneigung zwischen zwei Menschen. Daneben kann er eine Geste der Freundschaft, Begrüßung, Verehrung oder ein Teil des Sexualaktes sein.

Knutschfleck

Als Knutschfleck bezeichnet man einen Bluterguss, der durch Lutschen und liebevolle Bisse am Hals im Rahmen des Küssens verursacht wird. Jugendliche tragen ihn absichtlich und offensichtlich, da er ein Zeichen sexueller Handlungen ist.

Koitus

Als Koitus (auch: Geschlechtsverkehr) bezeichnet man die Vereinigung mit einem Menschen. Er dient der sexuellen Lustbefriedigung und wird mit den Genitalien praktiziert. In der heterosexuellen Variante umfasst er die Penetration der Vagina mittels des erigierten Gliedes. Jedoch gehören auch der Analverkehr, sowie sämtliche Formen des gleichgeschlechtlichen Beischlafes zum Koitus.

Koitusschmerzen

Als Koitusschmerzen bezeichnet man Schmerzzustände, die im Rahmen des Geschlechtsverkehrs auftreten. Meist sind Frauen davon betroffen, die an einer Scheidenverengung leiden.

Kondom

Ein Kondom ist ein einseitig geöffneter Gummischlauch zur Empfängnisverhütung, der über den erigierten Penis gestülpt wird. Der Umgang mit Kondomen erfordert ein gewisses Maß an Übung. Deshalb befindet sich in jeder Packung eine Gebrauchsanleitung, die man vor dem tatsächlichen Einsatz gut studieren sollte. Um die sichere Anwendung zu gewährleisten, muss das Kondom unversehrt sein und das Haltbarkeitsdatum sollte nicht überschritten werden. Wird es richtig verwendet, schützt es auch vor sexuell übertragbaren Krankheiten.

Kontrazeptiva

Als Kontrazeptiva bezeichnet man alle Mittel, die eine Schwangerschaft verhindern und somit empfängnisverhütend wirken. Auf natürlichem Wege kann man beispielsweise mit der Temperaturmessmethode feststellen, an welchen Tagen eine Frau empfängnisbereit ist. Zu den mechanischen Kontrazeptiva zählen Kondom, Femidom oder Diaphragma. Mit Antibabypille, Dreimonatsspritze und Hormonpflaster verhindert man mittels Hormontherapie, schwanger zu werden. Von Naturvölkern sind auch pflanzliche Verhütungsmittel bekannt, deren Wirkung jedoch nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden konnte. Spermienabtötende Salben, Gels und Schaums runden das Repertoire an Kontrazeptiva ab. Wer 100-prozentig auf Nummer Sicher gehen möchte, entscheidet sich für einen chirurgischen Eingriff, bei dem der männliche Samenleiter durchtrennt wird (Vasektomie) oder die weiblichen Eileiter abgebunden werden (Sterilisation).

Koprophagnie

Als Koprophagnie bezeichnet man die sexuelle Präferenz für das Essen von Exkrementen.

Koprophilie

Als Koprophilie bezeichnet man die sexuelle Präferenz für den Anblick und die Berührung von Fäkalien.

Kryophilie

Als Kryophilie bezeichnet man die Vorliebe für Sex im Freien bei Frosttemperaturen.

Küchensex

Als Küchensex bezeichnet man Geschlechtsverkehr, der mit Vorliebe in der Küche vollzogen wird.

Kunyaza

Als Kunyaza bezeichnet man eine aus Afrika stammende Sexpraktik, bei der man mit dem Penis in rhythmischem Tempo auf Schamlippen und Klitoris tippt. Dies soll bei der Frau zu einem Orgasmus mit Ejakulation führen.

Kuscheln

Als Kuscheln bezeichnet man den Austausch von Zärtlichkeiten, sowie das Spüren körperlicher Nähe mittels Berührungen zwischen zwei Menschen. Dies schafft ein Gefühl von tiefer Vertrautheit und Intimität und repräsentiert gegenseitige Sympathie.

Kuschelsex

Als Kuschelsex bezeichnet man Geschlechtsverkehr, bei dem keine Penetration stattfindet. Er kann Küssen, Kuscheln und Petting beinhalten.

Küssen

Als Küssen bezeichnet man den Austausch liebevoller Zärtlichkeiten mit Mund und Lippen. Ein Kuss repräsentiert Liebe und die gegenseitige Zuneigung zwischen zwei Menschen. Daneben kann er eine Geste der Freundschaft, Begrüßung, Verehrung oder ein Teil des Sexualaktes sein.

Lack

Vor allem im Prostitutionsgewerbe werden oft Gummianzüge mit einer äußeren Lackschicht getragen. Durch die extrem enge Passform zeichnen sich dabei die Körperkonturen besonders gut ab. Dies soll die Freier sexuell erregen.

Lactophilie

Als Lactophilie bezeichnet man die sexuelle Präferenz für mit Muttermilch gefüllte Brüste.

Laktation

Als Laktation bezeichnet man die Absonderung von Muttermilch aus den weiblichen Brüsten. Dies dient hauptsächlich der Ernährung von Kleinkindern.

Lambitionsakt

Als Lambitionsakt bezeichnet man die Stimulierung diverser Körperpartien mit der Zunge. Unter anderem handelt es sich dabei um Oralverkehrsarten wie Cunnilingus oder Anilingus.

Lasziv

Als laszives Verhalten werden meist Unzüchtigkeit oder auf Männer sexuell aufreizend wirkende Handlungen bezeichnet.

Latex

Vor allem im Prostitutionsgewerbe werden oft Anzüge aus Latex-Gewebe getragen. Durch die extrem enge Passform zeichnen sich dabei die Körperkonturen besonders gut ab. Dies soll die Freier sexuell erregen. Hergestellt wird Latex aus dem Saft der Kautschukbäume.

Lavement

Als Lavement (auch: Einlauf, Klistier) wird bezeichnet, wenn über den After Flüssigkeit in den Darm eingeleitet wird. Ursprünglich gegen Verstopfung eingesetzt, dient er auch zur Reinigung vor und Spülung nach dem Analverkehr.

Lea

Eine Lea ist eine Unterart des Diaphragmas und somit eine individuell vom Gynäkologen angepasste Latexkappe zur Empfängnisverhütung, die in der Scheide vor dem Muttermund platziert wird und auf diese Weise Spermien abhalten soll. Zur richtigen Anwendung muss es mindestens acht Stunden nach dem Sex in der Vagina verbleiben und nach maximal 24 Stunden entfernt werden.

Lecken

Als Lecken bezeichnet die Stimulierung diverser Körperpartien mit der Zunge. Unter anderem handelt es sich dabei um Oralverkehrsarten wie Cunnilingus oder Anilingus.

Leder

Vor allem im Prostitutionsgewerb/h3pe werden oft Anzüge aus Leder getragen. Durch die extrem enge Passform zeichnen sich dabei die Körperkonturen besonders gut ab. Dies soll die Freier sexuell erregen. Hergestellt wird Leder aus Tierhäuten.

Lesbisch

Als lesbisch bezeichnet man umgangssprachlich eine homosexuelle Frau, die gleichgeschlechtliche Partnerinnen sexuell attraktiv findet.

Libido

Als Libido bezeichnet man die Lust auf Sex. Während sie beim Mann testosterongesteuert ist, hängt sie bei der Frau davon ab, in welcher Zyklusphase sie sich gerade befindet.

Liebe

Liebe ist das stärkste Gefühl, das ein Mensch empfinden kann. Ob es sich um partnerschaftliche Liebe, freundschaftliche Liebe, Geschwisterliebe, Tierliebe oder die Liebe zu den eigenen Kindern handelt, hat jedoch keinen Einfluss auf die Stärke des Gefühls. Ein Kuss kann Liebe repräsentieren.

Liebeskugeln

Als Liebeskugeln bezeichnet man ein Sexspielzeug mit zwei zusammenhängenden Hohlkugeln, in denen sich Gewichte befinden, die nach dem Einführen in die Vagina bei Bewegungen vibrieren. Sie dienen nicht nur der sexuellen Stimulation, sondern werden auch nach Schwangerschaften verwendet, um die Beckenbodenmuskulatur wieder zu trainieren.

Liebeskummer

Als Liebeskummer bezeichnet man den seelischen Schmerz, der auf eine zurückgewiesene bzw. nicht erfüllte Liebe zurückzuführen ist. Je nach psychischer Verfassung kann er zu psychosomatischen Beschwerden, Antriebslosigkeit, Depressionen, Suchtverhalten, im schlimmsten Fall sogar zu Mord oder Selbstmord führen. Dieser Zustand legt sich bei den meisten Menschen nach wenigen Monaten und man findet wieder ins Alltagsleben zurück.

Liebesmuskel

Der Liebesmuskel ist ein Sammelbegriff für die weibliche Beckenbodenmuskulatur. Neben einer verstärkten Stimulation des Penis beim Geschlechtsverkehr dient ein trainierter Beckenboden der Inkontinenz-Vorsorge.

Liebesschaukel

Als Liebesschaukel bezeichnet man ein Sexspielzeug. Die Schaukelvorrichtung, bietet dem passiven Partner beim Geschlechtsverkehr möglichst großen Bewegungsspielraum, wodurch eine Vielzahl an Stellungen praktiziert werden kann.

Liebesstuhl

Als Liebesstuhl bezeichnet man ein Sexspielzeug. Es gibt zwei mögliche Ausführungen: Die erste umfasst ein Luftkissen, an dem ein Vibrator angebracht wird – es dient vorrangig zur Selbstbefriedigung. Bei der zweiten Variante handelt es sich um einen Hocker, in dessen Sitzfläche sich ein Loch befindet, durch das der Penis eingeführt werden kann. Damit wird es möglich, verschiedene Stellungen zu praktizieren.

Löffelchenstellung

Bei der Löffelchenstellung handelt es sich um eine Stellung beim Geschlechtsverkehr. Dabei befinden sich beide Partner mit dem Blick in dieselbe Richtung gewandt seitlich liegend aneinander. Mit dieser Stellung wird es möglich, den Vorderen vaginal oder anal zu befriedigen.

Lolita

Der Begriff Lolita entstammt einem Roman eines russischen Schriftstellers und beschreibt ein frühpubertäres, nicht volljähriges Mädchen, das aufgrund seiner bereits vorhandenen weiblichen Reize sexuell attraktiv auf Männer wirkt.

Lost Objects

Als Lost Objects bezeichnet man Gegenstände, die in den Anus eingeführt wurden und sprichwörtlich im Darm verloren gehen. In den meisten Fällen müssen sie im Rahmen einer ärztlichen Behandlung entfernt werden.

Lubrikation

Als Lubrikation bezeichnet man den Zustand, bei dem die Vagina aufgrund sexueller Erregung feucht wird. Die schleimartige Flüssigkeit soll die Gleitfähigkeit des Penis während des Geschlechtsverkehrs gewährleisten.

Lusttropfen

Als Lusttropfen (auch: Bonjour-Tropfen) bezeichnet man eine wässrige Flüssigkeit, die vor der Ejakulation aus dem erigierten Penis austritt und auch Spermien enthalten kann. Aus diesem Grund ist der Coitus interruptus eine sehr unsichere Art der Verhütung.

Macho

Der Begriff Macho ist ein Schimpfwort für einen Mann, der sich übertrieben männlich verhält und Frauen abwertend behandelt bzw. nicht als ebenbürtige Partnerinnen anerkennt.

Makrophilie

Als Makrophilie bezeichnet man die sexuelle Präferenz für großgewachsene Partner.

Mamma Koitus

Als Mamma Koitus (auch: Busensex) bezeichnet man in der heterosexuellen Variante das Gleiten des Penis zwischen den weiblichen Brüsten, während bei der homosexuellen Form zwischen zwei Frauen die Vagina direkt an der Brust der Partnerin gerieben wird.

Mammalverkehr

Als Mammalverkehr (auch: Busensex) bezeichnet man in der heterosexuellen Variante das Gleiten des Penis zwischen den weiblichen Brüsten, während bei der homosexuellen Form zwischen zwei Frauen die Vagina direkt an der Brust der Partnerin gerieben wird.

Masochismus

Als Masochismus bezeichnet man das sexuelle Lustempfinden bei Schmerz und herabwürdigender Behandlung.

Masturbation

Als Masturbation (auch: Autoerotik) wird die Selbstbefriedigung bezeichnet, bei der es durch die Stimulation der eigenen Geschlechtsorgane zum Orgasmus kommt. Während sie früher als sündhaft und gesundheitsschädigend verpönt war, weiß man heute, dass sie sehr positive Auswirkungen auf das menschliche Seelenleben hat.

Membrum virile

Membrum virile ist die anatomische Bezeichnung für das männliche Geschlechtsteil.

Ménage à Trois

Als Ménage à Trois (auch: Dreier) bezeichnet man den Geschlechtsverkehr zu dritt. So können sowohl zwei Frauen mit einem Mann, als auch ein Mann mit zwei Frauen zusammentreffen.

Menarche

Als Menarche bezeichnet man die erste Regelblutung eines Mädchens. Sie tritt meist im Alter zwischen zehn und 14 Jahren auf und pendelt sich im Laufe der Pubertät auf den Menstruationszyklus ein.

Metrosexualität

Als metrosexuell bezeichnet man heterosexuelle Männer, die in ihrem äußeren Erscheinungsbild, sowie ihren Lebensgewohnheiten nicht der typisch männlichen Rolle in der Gesellschaft entsprechen. Meist legen sie sehr viel Wert auf Kleidung, gehen zur Maniküre und lassen sich die Körperhaare entfernen.

Mikrophilie

Als Mikrophilie bezeichnet man die sexuelle Präferenz für Partner mit geringer Körpergröße.

MILF

Die englische Abkürzung MILF bedeutet „Mother I’d like to fuck“ und stammt aus dem Pornogewerbe. Es handelt sich dabei um die Beschreibung einer sexuell anziehenden Frau reiferen Alters.

Misogamie

Als Misogamie bezeichnet man die Aversion gegen den Stand der Ehe.

Missionarsstellung

Als Missionarsstellung bezeichnet man eine Stellung beim Geschlechtsverkehr, bei der die Frau mit gespreizten Schenkeln am Rücken liegt und der Mann sich bäuchlings auf sie legt, um sie zu penetrieren.

Mongolisch

Als Mongolisch bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der das männliche Glied zwischen den Pobacken gleitet, wobei es nicht in den Anus eingeführt wird.

Monogamie

Als Monogamie bezeichnet man eine lebenslang andauernde sexuelle Beziehung mit nur einem einzigen Partner.

Morgenlatte

Als Morgenlatte bezeichnet man umgangssprachlich eine morgendliche Erektion des männlichen Gliedes. Diese Versteifung entsteht in der sogenannten REM-Schlafphase, bei der sich Atmung und Pulsschlag erhöhen. Somit gelangt vermehrt Blut in den Schwellkörper des Penis. Jeder Mensch durchlebt diese REM-Phase vier- bis fünfmal pro Nacht, wobei es bei Männern stets zur Erektion kommt. Nach einer längeren Enthaltsamkeit kann es während des Schlafes auch zu einem Samenerguss kommen.

Mouthshot

Als Mouthshot wird bezeichnet, wenn ein Mann in den Mund einer Person ejakuliert.

Mucophagie

Als Mucophagie bezeichnet man die sexuelle Vorliebe für Nasensekret.

Multipler Orgasmus

Der Multiple Orgasmus ist eine ausschließlich bei Frauen auftretende Besonderheit und bezeichnet eine Reihe von Orgasmen, die binnen weniger Augenblicke in Folge auftreten.

Mundverkehr

Der Begriff Mundverkehr ist eine Sammelbezeichnung für die Stimulierung der Geschlechtsteile mit Mund, Lippen und Zunge. Wird er an einer Frau ausgeübt, nennt man es Cunnilingus. Wird ein Mann mit dem Mund befriedigt, handelt es sich um Fellatio.

Mysophilie

Als Mysophilie bezeichnet man die sexuelle Erregung durch unangenehme Gerüche oder ekelerregende Gegenstände. Meist stimuliert es die Betroffenen, an schmutziger Kleidung zu schnuppern.

Nachspiel

Als Nachspiel bezeichnet man das Küssen, Kuscheln und Streicheln nach dem Geschlechtsverkehr. Während Männer nach dem Orgasmus meist völlig erschöpft sind, sinkt die weibliche Lustkurve viel langsamer. Deshalb wünschen sich viele Frauen nach dem Sex Zärtlichkeiten.

Narratophilie

Als Narratophilie bezeichnet man die sexuelle Vorliebe für das Reden über Geschlechtsverkehr. Oft stimuliert die Betroffenen auch das Lesen von Lektüre mit erotischem Inhalt.

Natursekt

Natursekt ist ein Synonym für Urin und wird bei einer Sexpraktik angewandt, bei der man auf den Partner uriniert, um sich gegenseitig sexuell zu erregen.

Necking

Als Necking bezeichnet man alle Zärtlichkeiten und Berührungen, die außerhalb des Intimbereichs stattfinden. Im Gegensatz zum Petting bleiben die Hände meist oberhalb der Körpermitte.

Nekrophilie

Als Nekrophilie bezeichnet man die Präferenz für sexuelle Handlungen mit toten Menschen. Die sogenannte Leichenschändung ist gesetzlich verboten und wird strafrechtlich verfolgt.

Neoterophilie

Als neoterophil bezeichnet man Menschen, die sich zu Personen hingezogen fühlen, die erheblich jünger als sie selbst sind.

Neunundsechzig (69)

Als Neunundsechzig (auch: 69) bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der sich beide Partner gegengleich liegend oral befriedigen, während sie zeitgleich selbst mit dem Mund stimuliert werden.

Nippelklemmen

Als Nippelklemmen (auch: Brustklemmen) bezeichnet man ein intimes Schmuckstück, das an die Brustwarzen geklemmt wird und zur Luststeigerung dienen soll.

Noseshot

Als Noseshot wird bezeichnet, wenn ein Mann in die Nase einer Person ejakuliert.

Nummer schieben

„Mit jemandem eine Nummer schieben“ bedeutet umgangssprachlich, mit jemandem Sex zu haben.

Nymphomanie

Als nymphoman bezeichnet man Frauen mit einem übersteigerten Sexualtrieb. Eine Nymphomanin wechselt ihre Geschlechtspartner ständig, findet aber kaum Befriedigung beim Geschlechtsverkehr.

Objektophilie

Als Objektophilie bezeichnet man die sexuelle Präferenz für bestimmte Gegenstände.

Odexalagnie

Als Odexalagnie bezeichnet man die sexuelle Stimulation durch Bisse.

Onanie

Als Onanie (auch: Masturbation) wird die Selbstbefriedigung bezeichnet, bei der es durch die Stimulation der eigenen Geschlechtsorgane zum Orgasmus kommt. Während sie früher als sündhaft und gesundheitsschädigend verpönt war, weiß man heute, dass sie sehr positive Auswirkungen auf das menschliche Seelenleben hat.

One Night Stand

Als One Night Stand (auch: ONS) bezeichnet man den einmalig stattfindenden Geschlechtsverkehr ohne Liebe oder Beziehungsabsichten. Meist findet ein One Night Stand spontan zwischen zwei Menschen statt, die sich in einem Lokal bzw. via Kontaktanzeige kennen gelernt haben.

Oralverkehr

Der Begriff Oralverkehr (auch: Mundverkehr) ist eine Sammelbezeichnung für die Stimulierung der Geschlechtsteile mit Mund, Lippen und Zunge. Wird er an einer Frau ausgeübt, nennt man es Cunnilingus. Wird ein Mann mit dem Mund befriedigt, handelt es sich um Fellatio.

Orgasmus

Als Orgasmus (auch: Höhepunkt) bezeichnet man den Gipfel der sexuellen Lustempfindung. Es setzen Muskelkontraktionen in den Genitalien ein und der Mann ejakuliert meist zeitgleich. Auch manche Frauen können beim Orgasmus eine Ejakulation erleben.

Orgasmuskugeln

Als Orgasmuskugeln (auch: Liebeskugeln) bezeichnet man ein Sexspielzeug mit zwei zusammenhängenden Hohlkugeln, in denen sich Gewichte befinden, die nach dem Einführen in die Vagina bei Bewegungen vibrieren. Sie dienen nicht nur der sexuellen Stimulation, sondern werden auch nach Schwangerschaften verwendet, um die Beckenbodenmuskulatur wieder zu trainieren.

Orgastische Manschette

Kurz vorm weiblichen Orgasmus ziehen sich das untere Drittel der Vagina, die Gebärmutter sowie Teile der Analregion zusammen. Diese Muskelkette nennt man Orgastische Manschette.

Orgie

Im erotischen Sinne bezeichnet eine Orgie den Gruppensex. Es handelt sich also um zügellosen Geschlechtsverkehr, an dem mehr als zwei Personen beteiligt sind.

Outdoor Sex

Als Outdoor Sex bezeichnet man alle sexuellen Handlungen unter freiem Himmel wie beispielsweise in Parks oder Wäldern.

Outing

Als Outing wird bezeichnet, wenn eine Person ihre homosexuellen Neigungen offiziell bekannt gibt. Dies geschieht jedoch nicht immer freiwillig. Gerade Menschen, die im öffentlichen Leben stehen, werden oft in feindlicher Absicht von anderen geoutet.

Oves

Ein Oves ist ein einmalig verwendbares Diaphragma. Es handelt sich somit um eine individuell vom Gynäkologen angepasste Latexkappe zur Empfängnisverhütung, die in der Scheide vor dem Muttermund platziert wird und auf diese Weise Spermien abhalten soll. Zur richtigen Anwendung muss es mindestens acht Stunden nach dem Sex in der Vagina verbleiben und nach maximal 24 Stunden entfernt werden.

Ovulation

Als Ovulation bezeichnet man den weiblichen Eisprung der ungefähr in der Mitte des Monatszyklus erfolgt. Erst durch die Ovulation wird eine Eizelle zur Befruchtung freigegeben, sodass die Frau empfängnisbereit ist.

Päderast

Als Päderast bezeichnet man einen Homosexuellen mit Neigungen zu sexuellen Handlungen mit Kindern.

Pädophilie

Als Pädophilie bezeichnet man eine psychische Störung mit Präferenzen für sexuelle Handlungen mit Kindern. Werden diese Neigungen ausgelebt, handelt es sich um Pädosexualität, die gesetzlich verboten ist und strafrechtlich verfolgt wird.

Paraphilie

Als Paraphilie bezeichnet man alle ausgefallenen sexuellen Neigungen, die von der Norm abweichen. Viele dieser Präferenzen werden als psychische Störung eingeordnet.

Partnertausch

Beim Partnertausch handelt es sich um eine Form des Gruppensex. Dabei treffen sich zwei in Beziehung lebende Paare in einem Swingerclub und tauschen bzw. ihre Frauen beim gemeinsamen Geschlechtsverkehr aus.

Pearl Index

Der Pearl Index beschreibt, wie sicher eine Verhütungsmethode ist. Ein niedriger Wert bedeutet, dass die praktizierte Methode richtig angewandt relativ sicher ist, während ein hoher Wert anzeigt, dass das angewandte Mittel oft zu (ungewünschten) Schwangerschaften führt.

Pedicatio

Als Pedicatio bezeichnet man auch den Analverkehr. Man versteht darunter also eine Sexpraktik, bei der der Penis in den After des Partners eingeführt wird.

Penetration

Man spricht von Penetration, wenn der Penis in Scheide oder After des Partners eingeführt wird.

Penis

Als Penis bezeichnet man das männliche Geschlechtsteil, das im schlaffen Zustand etwa 7-10 cm misst, während die Größe bei der Erektion auf 11-17 cm ansteigen kann. Er besteht aus Peniswurzel, Schaft, Eichel und Vorhaut. Im Inneren befinden sich drei Schwellkörper, die sich bei sexueller Erregung mit Blut füllen und zu einer Erektion führen. Die Länge ist entgegen vieler männlicher Befürchtungen nicht entscheidend für die Befriedigung der Frau. Vielmehr zählt ein größerer Durchmesser, durch den es in der Vagina zu einer verstärkten Nervenreizung kommt.

Penisbruch

Als Penisbruch bezeichnet man einen Einriss des Schwellkörpers im männlichen Glied. Dadurch kommt es zu einer Schwellung und inneren Blutung, die unbedingt ärztlich behandelt werden muss.

Penispickel

Bei Penispickeln handelt es sich um verstopfte Talgdrüsen am männlichen Glied, die zu kleinen weißen Hautunreinheiten führen können. Sie sollten nicht ausgedrückt werden, da so Keime in die Wunde gelangen können und dann erst recht eine Entzündung hervorrufen. Meist sind die Pickel ungefährlich und heilen schnell von selbst. Nur in seltenen Fällen wird eine ärztliche Behandlung nötig.

Penispumpe

Eine Penispumpe ist ein Sexspielzeug für Männer mit Erektionsstörungen.  Mit ihrer Hilfe kann eine Erektion herbeigeführt werden. Führt man den Penis in die Kunststoffröhre, wird mit einer Saugpumpe ein Vakuum erzeugt, das wiederum Blut in die Schwellkörper saugt. Ist das Glied erigiert, kann die Erektion mithilfe eines Penisrings erhalten bleiben.

Penisvergrößerung

Als Penisvergrößerung bezeichnet man alle Methoden, mit deren Hilfe der Umfang oder die Länge des männlichen Gliedes vergrößert werden soll. Während man mit Medikamenten, Massagen und diversen Geräten nur mäßige Erfolge erzielen kann, bieten operative Eingriffe eine bessere Möglichkeit, zum Wunschpenis zu kommen.

Persisch

Als Persisch bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der der Geschlechtsverkehr immer wieder kurz unterbrochen wird, um den Penis mit heißem Öl oder Wasser zu benetzen. Dies soll eine Luststeigerung der Frau erzielen.

Pessar

Als Pessar bezeichnet man auch das Diaphragma. Somit handelt es sich um eine individuell vom Gynäkologen angepasste Latexkappe zur Empfängnisverhütung, die in der Scheide vor dem Muttermund platziert wird und auf diese Weise Spermien abhalten soll. Zur richtigen Anwendung muss es mindestens acht Stunden nach dem Sex in der Vagina verbleiben und nach maximal 24 Stunden entfernt werden.

Petting

Als Petting bezeichnet man alle sexuellen Handlungen, bei denen kein Geschlechtsverkehr praktiziert wird. Kommt es zur gegenseitigen Masturbation, spricht man von Heavy Petting.

Pheromone

Pheromone sind Botenstoffe, die über die Haut abgegeben und über die Nasenschleimhaut von anderen Menschen aufgenommen werden. Sie dienen dem Zweck, potentielle Sexualpartner anzulocken.

Phimose

Als Phimose bezeichnet man die angeborene oder erworbene Vorhautverengung, die ein Zurückziehen der Vorhaut über die Eichel unmöglich macht. Meist kommt es dabei zu kleinen Hauteinrissen und Schmerzen. Eine Phimose muss ärztlich behandelt werden, wobei man die Vorhaut dehnt. In manchen Fällen wird sie auch teilweise oder gänzlich entfernt.

Picazismus

Als Picazismus bezeichnet man die sexuelle Präferenz für das Essen von Exkrementen.

Pinkshot

Der Begriff Pinkshot stammt aus der Pornobranche und bezeichnet eine stark gezoomte Aufnahme des weiblichen Geschlechtsteils.

Podophilie

Unter Podophilie (auch Altocalciphilie) versteht man die sexuelle Erregung durch High Heels. Die Männer streicheln und lecken die Schuhe zur Lustbefriedigung. Ihre Sexpartner müssen beim Geschlechtsverkehr meist Schuhe mit hohen Absätzen tragen.

Po-Erotik

Als Po-Erotik bezeichnet man die sexuelle Vorliebe für knackige Hinterteile.

Polygamie

Als Polygamie bezeichnet man eine meist eheliche Verbindung mit mehr als einem Partner. Während sie in mehreren Kulturen traditionell gelebt wird, ist die Mehrehe in Österreich verboten.

Pornografie

Als Pornografie bezeichnet man die filmische oder fotografische Zurschaustellung sexueller Handlungen. Dabei steht die Darstellung der Geschlechtsteile im Vordergrund.

Pornografiesucht

Als Pornografiesucht bezeichnet man eine mentale Abhängigkeit vom Konsum pornografischer Güter.

Potenz

Als Potenz bezeichnet man die ungestörte Erektionsfähigkeit des männlichen Geschlechtsteils.

Potenzprobleme

Unter Potenzproblemen versteht man eine gestörte Erektionsfähigkeit des männlichen Geschlechtsteils. Der Grund für eine erektile Dysfunktion liegt häufig in der Psyche und ist auf Stress, Angst oder sexuellen Missbrauch zurückzuführen. Jedoch können auch Rauchen, Alkoholkonsum, Zuckerkrankheit, Bluthochdruck oder Verletzungen des Schwellkörpers impotent machen. Diverse Medikamente, pflanzliche Stoffe sowie Sexualtherapien schaffen Abhilfe.

Präputium

Präputium ist die medizinische Bezeichnung für die männliche Vorhaut.

Präservativ

Als Präservativ bezeichnet man im Fachjargon ein Kondom. Es handelt sich also um einen einseitig geöffneten Gummischlauch zur Empfängnisverhütung, der über den erigierten Penis gestülpt wird. Der Umgang mit Kondomen erfordert ein gewisses Maß an Übung. Deshalb befindet sich in jeder Packung eine Gebrauchsanleitung, die man vor dem tatsächlichen Einsatz gut studieren sollte. Um die sichere Anwendung zu gewährleisten, muss das Kondom unversehrt sein und das Haltbarkeitsdatum sollte nicht überschritten werden. Wird es richtig verwendet, schützt es auch vor sexuell übertragbaren Krankheiten.

Priapismus

Unter Priapismus (auch: Dauererektion) versteht man eine sehr schmerzhafte Erkrankung, bei der die Versteifung des Penis länger als zwei Stunden andauert. Wird sie nicht umgehend von einem Arzt behandelt, drohen bleibende Erektionsstörungen.

Promiskuität

Als promiskuitiv bezeichnet man Menschen, die unverbindlichen Geschlechtsverkehr mit ständig wechselnden Partnern praktizieren. Häufig wird die Promiskuität in Swingerclubs ausgelebt.

Prostata

Als Prostata bezeichnet man die männliche Vorsteherdrüse. Sie besteht aus Muskelgewebe und ist etwa so groß wie eine Kastanie. In der Prostata werden unter anderem die Lusttropfen produziert, daneben beeinflusst sie die Mobilität der Spermien. Nur wenige Männer wissen, dass sie auch eine erogene Zone darstellt.

Prostitution

Unter Prostitution versteht man ein Gewerbe, bei dem eine Person für Geschlechtsverkehr bezahlt wird. Bieten Prostituierte ihre Dienste auf der Straße bzw. im Auto an, handelt es sich um den Straßenstrich. Daneben findet man Prostitution auch in diversen Etablissements und Bars.

Psychrocismus

Als Psychrocismus bezeichnet man die sexuelle Erregung durch die Betrachtung frierender Menschen.

Pubertät

Als Pubertät bezeichnet man die Geschlechtsreife im Alter zwischen zehn und 14 Jahren, bei der aus dem Kind langsam ein Erwachsener wird. Es kommt zu einer Vielzahl an körperlichen Veränderungen: Mädchen bekommen Brüste und ihre ersten Regelblutungen, bei Jungen verändert sich die Stimmlage und der Bartwuchs setzt ein. Aufgrund der Hormonumstellung gibt es auch eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Puff

Als Puff (auch: Bordell) bezeichnet man ein Haus, in dem Prostitution betrieben wird.

Punching

Als Punching bezeichnet man die Vor- und Rückbewegungen der Hand beim Fisting.

Pussy Spanking

Als Pussy Spanking bezeichnet man das liebevolle Schlagen des weiblichen Geschlechtsteils.

Pyrophilie

Als Pyrophilie bezeichnet man die sexuelle Präferenz für Feuerspiele.

Quartett

Als Quartett bezeichnet man eine Variante des Gruppensex, an dem vier Personen beteiligt sind, die gleichzeitig miteinander Geschlechtsverkehr praktizieren.

Queef

Als Queef (auch: Scheidenwind) bezeichnet man Geräusche, die entstehen, wenn Luft aus der Vagina entweicht, die durch die Penetration beim Sex hineingelangt ist. Es handelt sich also um einen geruchslosen Scheiden-Pups.

Queening

Als Queening (auch: Facesitting) bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der ein Partner sein Geschlechtsteil auf dem Gesicht des anderen platziert, um es daraufhin mit Mund und Zunge stimulieren zu lassen.

Queer

Als queer bezeichnet man Menschen mir ausgefallenen sexuellen Neigungen wie Homosexualität, Transsexualität, sowie S/M- und Fetisch-Anhänger. Der Begriff stammt aus dem angloamerikanischen Raum und bedeutet im übertragenen Sinne „sich quer stellen“. 

Quickie

Als Quickie bezeichnet man den Geschlechtsverkehr ohne Vor- oder Nachspiel, der meist nur kurze Zeit andauert und an ausgefallenen Plätzen stattfindet.

Raphe

Als Raphe bezeichnet man die Verwachsungsnaht an der Unterseite des männlichen Gliedes, die sich über den Hodensack bis zum After fortsetzt.

Real Doll

Als Real Doll bezeichnet man eine menschengroße Puppe in der Gestalt einer Frau. Sie ist eine Maßanfertigung, bei der der Kunde über Haar- und Augenfarbe, Körperbau und Material der Haut bestimmen darf. Die Kosten für eine Real Doll belaufen sich auf etwa 5000 Euro.

Reibesex

Als Reibesex bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der sich die Partner so lange aneinander reiben, bis sie zum Höhepunkt kommen. Dazu gehört auch die Stimulation der Geschlechtsteile mit der Hand.

Reiterstellung

Als Reiterstellung bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der sich die Frau auf den am Rücken liegenden Mann setzt. Durch Heben und Senken des Beckens während der Penetration kann sie selbst Tempo und Intensität des Geschlechtsverkehrs steuern.

Reizwäsche

Als Reizwäsche (auch: Dessous) bezeichnet man optisch reizvolle Unterwäsche aus Seide, Spitze, Leder, Lack oder Latex, die den Partner sexuell erregen soll.

Retifismus

Unter Retifismus (auch: Podophilie) versteht man die sexuelle Erregung durch High Heels. Die Männer streicheln und lecken die Schuhe zur Lustbefriedigung. Ihre Sexpartner müssen beim Geschlechtsverkehr meist Schuhe mit hohen Absätzen tragen.

Revirgination

Das Hymen (auch: Jungfernhäutchen) ist ein dünnes Häutchen, das den Scheideneingang abdeckt. Bereits vor dem ersten Sex kann das Hymen durch Sport, Selbstbefriedigung oder bei der Verwendung von Tampons einreißen. In vielen Kulturkreisen gilt es jedoch als Zeichen der Reinheit und Keuschheit, weshalb die Frauen bis zur Ehe jungfräulich bleiben wollen. Bei der Revirgination handelt es sich um einen operativen Eingriff, bei dem die zerstörte Membran wieder hergestellt wird.

Rimming

Als Rimming (auch: Anilingus) bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der ein Partner den Anus des anderen mit der Zunge oder dem Mund stimuliert.

Rollenspiele

Unter Rollenspielen versteht man Sexpraktiken, bei denen die Partner beim Vorspiel unterschiedliche Rollen annehmen, um sich gegenseitig sexuell zu erregen. Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten für Rollenspiele. Sehr beliebt sind Arzt-Patient, Hure-Freier, sowie Lehrer-Schüler.

Römische Dusche

Als Römische Dusche bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der man den Partner bespuckt oder sich auf ihm erbricht.

Rosebud

Als Rosebud (engl.: Rosenblüte) bezeichnet man einen Enddarmabschnitt, der nach dem Fisting beim Entfernen der Faust mit herausgezogen wurde und aus dem Anus hervorsteht. Dieses kranzartige Schleimhautgewebe soll einer Rosenblüte ähnelt.

Rosenblatt

Als Rosenblatt bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der ein Partner den Anus des anderen mit der Zunge stimuliert.

RRR

Die Bezeichnung RRR findet man oft in Kontaktanzeigen und bedeutet „Rein, Raus, Runter“. Es handelt sich also um eine Person, die kein Interesse an einer längerfristigen Begegnung hat.

Russisch

Als Russisch bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der der Anus des Partners mit einem ölbenetzten Finger stimuliert wird. Manchmal handelt es sich auch einfach um den penetrationslosen Schenkelverkehr, bei dem das Glied zwischen den Oberschenkeln des Partners hin- und hergleitet.

Sächsisch

Als Sächsisch bezeichnet man eine Art der Empfängnisverhütung, bei der mit den Fingern starker Druck auf die Harnröhre ausgeübt wird, um eine Ejakulation zu verhindern. Diese Methode ist aber relativ unsicher, da bereits vor dem eigentlichen Samenerguss Sekrete aus dem Penis austreten, die Spermien enthalten.

Sadismus

Als Sadismus bezeichnet man die sexuelle Lustbefriedigung durch Demütigung und Qual anderer Menschen.

Sadomasochismus

Als Sadomasochismus (auch: S/M) bezeichnet man ein sexuelles Lustempfinden, das sowohl beim Quälen und Demütigen anderer Menschen, als auch umgekehrt beim Erniedrigt- und Misshandelt-Werden entsteht.

Sadophobie

Als Sadophobie bezeichnet man die Angst vor S/M-Praktiken.

Safer Sex

Als Safer Sex bezeichnet man Sexpraktiken, bei denen der Austausch von Körperflüssigkeiten vermieden wird, um eine mögliche Ansteckung mit dem HI-Virus zu verhindern. Dies gelingt vor allem beim Benutzen von Kondomen, beim Petting, sowie bei allen penetrationslosen Praktiken.

Samenerguss

Als Samenerguss (auch: Ejakulation) bezeichnet man das stoßweise Austreten von Sperma aus dem Penis. Dies erfolgt meist zeitgleich mit dem Orgasmus, kann jedoch auch unabhängig davon stattfinden.

Sandwich

Als Sandwich (auch: Doppelpenetration) wird bezeichnet, wenn eine Frau von zwei Männern gleichzeitig penetriert wird. Während der eine vaginal in sie eindringt, kann sie der zweite anal befriedigen. Jedoch ist es auch möglich, dass beide Penisse gleichzeitig in eine Körperöffnung eingeführt werden.

Schamhaare

Unter Schamhaaren versteht man die Behaarung an und auf den Geschlechtsteilen, die sich im Laufe der Pubertät entwickelt. Während sie früher dazu dienten, Duftstoffe für die Paarungsbereitschaft zu verbreiten, sollen sie heute nur noch das reibungslose Gleiten des Penis beim Geschlechtsverkehr ermöglichen. Bei vielen Menschen ist die Intimrasur aus ästhetischen Gründen sehr beliebt.

Scheide

Als Scheide bezeichnet man das weibliche Geschlechtsteil. Einerseits dient sie dazu, Penis und Ejakulat beim Geschlechtverkehr aufzunehmen. Andererseits gleitet ein Kind bei der Entbindung durch die Scheide nach außen. Darüber hinaus kann auf diesem Weg das Menstruationsblut aus der Gebärmutter abfließen.

Scheidenspülung

Als Scheidenspülung bezeichnet man eine Methode zur Empfängnisverhütung, bei der versucht wird, das Ejakulat aus der Scheide zu spülen, bevor die Spermien in die Gebärmutter gelangen. Da sich die Samenzellen aber rascher bewegen als eine derartige Spülung vorgenommen werden kann, ist diese Art der Verhütung relativ unsicher.

Schenkelverkehr

Beim Schenkelverkehr (auch: Russisch) handelt es sich um eine penetrationslose Sexpraktik, bei der der Penis zwischen den Oberschenkeln des Partners hin- und hergleitet.

Schlucken

Als Schlucken bezeichnet man das Hinunterschlucken des Spermas, das vom Partner beim Oralverkehr in den Mund ejakuliert wurde. Viele Männer finden das Schlucken beim Partner äußerst erotisch.

Schnackseln

Schnackseln wird in Österreich umgangssprachlich für die Ausübung von Intimverkehr verwendet.

Schubkarre

Als Schubkarre bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der die am Rücken liegende Frau ihr Becken so weit vom Boden abhebt, dass der zwischen ihren Schenkeln kniende Mann problemlos in sie eindringen kann.

Schwedisch

Bei der Schwedischen (auch: Florentinischen) Sexpraktik wird die Haut an der Peniswurzel so stark nach hinten gezogen, dass sich das Glied versteift.

Schwul

Der Begriff schwul bezeichnet homosexuelle Männer, die sich zu Menschen des gleichen Geschlechts hingezogen fühlen.

Scrotilingus

Als Scrotilingus bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der ein Partner beim Vorspiel den Hodensack des anderen mit der Zunge oder dem Mund stimuliert.

Selbstbefriedigung

Als Selbstbefriedigung bezeichnet man die Stimulation der eigenen Geschlechtsorgane zur sexuellen Lustbefriedigung. Während sie früher als sündhaft und gesundheitsschädigend verpönt war, weiß man heute, dass sie sehr positive Auswirkungen auf das men/h3h3schliche Seelenleben hat.

Serbisch

Als Serbisch bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der eine Vergewaltigung vorgetäuscht wird.

Sex-Flush

Als Sex-Flush bezeichnet man alle anatomischen Veränderungen am Körper, die kurz vor dem Orgasmus auftreten. Unter anderem sind dies der erhöhte Pulsschlag, eine vermehrte Atemfrequenz, sowie Hautrötungen.

Sexmaschine

Als Sexmaschine bezeichnet man ein Spielzeug, das beim Vorspiel bzw. bei der Masturbation Verwendung findet. Dabei handelt es sich um eine Liegegelegenheit aus Latex, Metall oder Leder, an der man Vibratoren in verschiedenen Größen anbringt. Mithilfe einer Fernbedienung kann die Intensität der Stimulation gesteuert werden.

Sex-Sucht

Als Sex-Sucht bezeichnet man einen krankhaft vermehrten Sexualtrieb, der von den Betroffenen mit ständiger Masturbation und häufigem Geschlechtsverkehr kompensiert werden soll.

Shrimping

Als Shrimping bezeichnet man das Küssen, Lutschen und Lecken der Füße und Zehen.

Sitophilie

Unter Sitophilie versteht man die Masturbation mit Lebensmitteln wie Gurken, Bananen o. dgl.

Sling

Unter Sling versteht man eine Art Liebesschaukel. Dieses Sexspielzeug mit Schaukelvorrichtung bietet dem passiven Partner beim Geschlechtsverkehr möglichst großen Bewegungsspielraum, wodurch eine Vielzahl an Stellungen praktiziert werden kann.

Slow Sex

Als Slow Sex bezeichnet man einen sehr langsam vollzogenen Geschlechtsakt, bei dem Liebe, Zärtlichkeit und die Vereinigung mit dem Partner mehr im Vordergrund stehen als eine rapide Triebbefriedigung.

Smegma

Unter Smegma versteht man ein talgartiges Sekret der Drüsen in der männlichen Eichel und Vorhaut. Es dient in erster Linie der Gleitfähigkeit der Vorhaut. Bei mangelnder Hygiene sammeln sich jedoch im Smegma viele Bakterien, die zu Entzündungen und unangenehmen Gerüchen führen können.

Sodomie

Als Sodomie bezeichnet man die Neigung zu sexuellen Handlungen mit Tieren.

Softcore

Der Begriff Softcore kommt aus der Pornobranche und bezeichnet Filmaufnahmen und Bilder, die den Geschlechtsakt darstellen. Im Gegensatz zu den Hardcore-Pornos werden jedoch weder Geschlechtsteile, noch die Ejakulation oder Penetration an sich zur Schau gestellt.

Softsex

Als Softsex (auch: Blümchensex) bezeichnet man sehr zärtlichen, sanften Sex, bei dem viel gekuschelt wird. Es kann auch das Petting ohne darauffolgenden Geschlechtsverkehr umfassen.

Spanisch

Unter Spanisch versteht man eine Sexpraktik, bei der in der heterosexuellen Variante der Penis zwischen den weiblichen Brüsten gleitet, während bei der homosexuellen Form zwischen zwei Frauen die Vagina direkt an der Brust der Partnerin gerieben wird.

Spanking

Beim Spanking handelt es sich um leichte, liebevolle Schläge bzw. Klapse auf das Gesäß des Partners, die luststeigernd wirken sollen.

Spielzimmer

Ein Spielzimmer (auch: Darkroom) ist ein Raum, der für anonyme Sextreffen bei völliger Finsternis genutzt wird und hauptsächlich in der homosexuellen Szene Verwendung findet.

Spread Eagle

Unter Spread Eagle versteht man ein Sexspielzeug, das dem Andreaskreuz ähnelt. Es dient der Fesselung der weit gespreizten Arme und Beine des Partners.

Squeeze-Technik

Die Squeeze-Technik ist eine Methode zur Unterdrückung des vorzeitigen Samenergusses. Dabei wird der Penis mit der Hand vom Partner stimuliert. Bevor es jedoch zur Ejakulation kommt, wird die Eichel fest zusammengedrückt, sodass es danach zu einer leichten Gliedschlaffheit kommt. Danach beginnt das Spiel von vorne. Mit der Squeeze-Technik wird die bewusste Steuerung der Ejakulation trainiert.

Squirting

Als Squirting bezeichnet man die weibliche Ejakulation. Es handelt sich dabei um eine Absonderung eines wässrigen Sekrets aus Drüsen neben der Öffnung der Harnröhre. Obwohl alle Frauen rein anatomisch zu einer Ejakulation fähig wären, kommt es beim Großteil niemals zu einem Squirting-Erlebnis.

Ständer

Als Ständer bezeichnet man umgangssprachlich einen erigierten Penis.

Sterilisation

Die Sterilisation ist eine Methode zur Empfängnisverhütung. Beim Mann werden dabei die Samenleiter operativ durchtrennt, um zu verhindern, dass auf deren Weg Spermien ins Ejakulat gelangen. Bei der weiblichen Sterilisation handelt es sich um einen chirurgischen Eingriff, bei dem die Eileiter durchschnitten bzw. abgebunden werden. Dadurch gelangen keine Spermien mehr zur Eizelle.

Stopfen

Unter Stopfen versteht man das Einführen von großen Gegenständen bzw. mehreren Penissen in Vagina, Anus oder Mund des Partners.

Strap-on

Als Strap-on bezeichnet man einen Dildo oder Vibrator mit Umschnallvorrichtung. Er findet häufig beim Geschlechtsverkehr zwischen zwei Frauen Anwendung, um sich gegenseitig zu penetrieren.

Strich

Unter Strich versteht man die Straßenprostitution, bei der Prostituierte gegen Entgelt sexuelle Dienstleistungen auf der Straße oder im Auto anbieten.

Stricher

Als Stricher bezeichnet man umgangssprachlich männliche Prostituierte, die auf Straßen gegen Entgelt sexuelle Dienstleistungen für homosexuelle Männer anbieten.

Striptease

Als Striptease bezeichnet man das laszive, sexuell anziehende Ablegen der Kleidung. Ein Striptease findet oft in Table-Dance-Bars oder einschlägigen Shows statt. Jedoch ist er mittlerweile auch im Rahmen des Vorspiels sehr beliebt geworden.

Swapper

Als Swapper werden die Besucher eines Swingerclubs bezeichnet. Dort treffen sich in Beziehungen lebende Paare mit alleinstehenden Personen und tauschen ihre Partner beim gemeinsamen Gruppensex aus.

Swinger

Als Swinger werden die Besucher eines Swingerclubs bezeichnet. Dort treffen sich in Beziehungen lebende Paare mit alleinstehenden Personen und tauschen ihre Partner beim gemeinsamen Gruppensex aus.

Swingerclub

In einem Swingerclub treffen sich in Beziehungen lebende Paare mit alleinstehenden Personen und tauschen ihre Partner beim gemeinsamen Gruppensex aus.

Syphilis

Unter Syphilis versteht man eine sexuell übertragbare Krankheit, die durch Bakterien hervorgerufen wird. Bei einer Infektion kommt es zu Wucherungen an Schleimhäuten und geschwollenen Lymphknoten. Unbehandelt werden sukzessive Muskel-, Organ- und Nervengewebe zerstört. Syphilis ist meldepflichtig und kann mit Penicillin geheilt werden.

Tabledance

Als Tabledance bezeichnet man eine in Bars stattfindende Striptease-Show, bei der sich eine Person ihrer Kleider entledigt, während sie auf einer erhöhten Plattform tanzt.

Tanga

Als Tanga bezeichnet man ein erotisch reizvolles Unterhöschen, bei dem zwei Stoffdreiecke, die mit Bändern verbunden sind, die Blöße bedecken.

Tantra

Als Tantra bezeichnet man die indische Lehre von der körperlichen Liebeskunst. Dabei lernt man, wie der Geschlechtsverkehr mit allen Sinnen erlebt werden kann und wie man der unberechenbaren menschlichen Triebhaftigkeit widersteht. Sinn des Tantra ist die Vereinigung von Individuum, Partner und Universum.

Taschenbilliard

Als Taschenbilliard bezeichnet man die Masturbation durch die Hosentasche. Es handelt sich also um Selbstbefriedigung im angezogenen Zustand.

Taschenmuschi

Als Taschenmuschi bezeichnet man ein Sexspielzeug für den Mann. Es handelt sich dabei um eine gummiartige Nachbildung einer Vagina, die zur Masturbation verwendet wird.

Telefonsex

Als Telefonsex (auch: Erotophonie) bezeichnet man Telefongespräche über erotische Fantasien, um sich gegenseitig sexuell zu erregen.

Thailändisch

Bei der Thailändischen Sexpraktik massiert ein Partner den anderen mithilfe seines gesamten Körpers.

Tossing

Als Tossing bezeichnet man Geschlechtsverkehr, den man mit einer Person vollzieht, die einem völlig unbekannt ist. Die Partner lernen sich erst kurz davor zufällig kennen.

Transsexualität

Als transsexuell bezeichnet man einen Menschen, der beispielsweise vom biologischen Geschlecht ein Mann ist, sich jedoch psychisch-emotional als Frau fühlt.

Transvestitismus

Als Transvestiten bezeichnet man Personen, die durch das Tragen gegengeschlechtlicher Kleidung sexuelle Erregung empfinden.

Tribadie

Als Tribadie bezeichnet man das Aneinanderreiben zweier Vaginas beim lesbischen Sex.

Triole

Als Triole (auch: Dreier) bezeichnet man den Geschlechtsverkehr zu dritt. So können sowohl zwei Frauen mit einem Mann, als auch ein Mann mit zwei Frauen zusammentreffen.

Tripper

Tripper (auch: Gonorrhö) ist eine sexuell übertragbare, bakterielle Erkrankung, die Juckreiz, Brennen und Ausfluss im Genitalbereich hervorruft bzw. manchmal auch symptomlos verläuft und unbehandelt schwere Schäden verursachen kann. Jede Infektion muss ärztlich mit Antibiotika behandelt werden. Vorbeugend sollte auch der Partner mitbehandelt werden.

Tromboning

Der Begriff Tromboning stammt von der englischen Bezeichnung für Posaune und beschreibt eine Sexpraktik, bei der der hinten kniende Partner am vorne Stehenden Anilingus und einen Handjob ausführt.

Tumesenz

Als Tumeszenz bezeichnet man den Vorgang, wenn Penis und Klitoris durch die vermehrte Durchblutung während der Erregungsphase an Größe und Volumen gewinnen.

Tuntig

Tuntig ist eine abwertende Bezeichnung für Männer, die sich mit typisch weiblichen Geschlechtsrollen identifizieren. Es handelt sich jedoch nicht zwangsläufig um homosexuelle Personen – auch Heterosexuelle mit sehr weiblichen Eigenschaften können als Tunte bezeichnet werden.

Umgekehrte Reitstellung

Als Umgekehrte Reitstellung bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der sich die Frau auf den am Rücken liegenden Mann setzt, während sie ihm den Rücken zuwendet. Durch Heben und Senken des Beckens während der Penetration kann sie selbst Tempo und Intensität des Geschlechtsverkehrs steuern.

Umschnalldildo

Als Umschnalldildo (auch: Strap-on) bezeichnet man ein dildoähnliches Sexspielzeug mit Umschnallvorrichtung. Er findet häufig beim Geschlechtsverkehr zwischen zwei Frauen Anwendung, um sich gegenseitig zu penetrieren.

Unersättlichkeit

Unersättlichkeit ist die umgangssprachliche Bezeichnung für Nymphomanie. Als nymphoman bezeichnet man Frauen mit einem übersteigerten Sexualtrieb. Eine Nymphomanin wechselt ihre Geschlechtspartner ständig, findet aber kaum Befriedigung beim Geschlechtsverkehr.

Unfruchtbarkeit

Als unfruchtbar bezeichnet man einen Mann, der aufgrund einer verminderten Spermienqualität keine Kinder zeugen kann bzw. eine Frau, die aus anatomischen, psychischen oder pathologischen Gründen nicht schwanger werden kann.

Urolagnie

Als Urolagnie bezeichnet man die sexuelle Präferenz für Urinspiele beim Geschlechtsverkehr. Dabei sorgt das gegenseitige Bepinkeln für eine Luststeigerung.

Urophilie

Als Urophilie bezeichnet man die sexuelle Präferenz für Urinspiele beim Geschlechtsverkehr. Dabei sorgt das gegenseitige Bepinkeln für eine Luststeigerung.

Vagina

Als Vagina bezeichnet man jenen Teil der Scheide, der die äußeren Geschlechtsteile mit der Gebärmutter verbindet. Es handelt sich dabei um einen 7-12 Zentimeter langen, muskulösen Schlauch, der im Inneren von Schleimhäuten ausgekleidet ist, die bei sexueller Erregung Sekrete absondern, um die Gleitfähigkeit des männlichen Gliedes zu gewährleisten.  Die Vagina nimmt beim Sex den Penis auf und leitet in weiterer Folge die Spermien über den Muttermund zum Eileiter weiter. Vor der Defloration befindet sich das Hymen als Schutz vor dem Scheideneingang.

Vaginalring

Der Vaginalring ist eine Methode zur Empfängnisverhütung. Es handelt sich dabei um einen etwa 5 Zentimeter großen Kunststoffring, der in die Scheide eingeführt wird und dort Hormone abgibt, die einen Eisprung verhindern. Bei korrekter Anwendung verbleibt der Ring 3 Wochen in der Vagina. Danach wird er für 7 Tage entfernt, am 8. Tag wird ein neuer eingeführt.

Vaginismus

Vaginismus ist der Fachbegriff für einen Scheidenkrampf. Dabei verspürt eine Frau große Abneigung gegen die Berührung der Scheide bzw. die Penetration an sich. Daraufhin verkrampfen sich die Beckenboden- und Oberschenkelmuskulatur. Die Ursache für Vaginismus ist meist psychischer Natur und kann mit viel Einfühlungsvermögen des Partners überwunden werden.

Vasektomie

Als Vasektomie bezeichnet man die Sterilisation beim Mann. Bei dieser Methode zur Empfängnisverhütung werden die Samenleiter operativ durchtrennt, um zu verhindern, dass auf deren Weg Spermien ins Ejakulat gelangen, die eine Eizelle befruchten könnten.

Venushügel

Als Venushügel bezeichnet man eine kleine Erhebung über dem Schambein einer Frau. Er besteht hauptsächlich aus Fettgewebe und ab der Pubertät ist er mit Schambehaarung bewachsen.

Verbalerotik

Als Verbalerotik (auch: Dirty Talk) bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der man sich gegenseitig durch die Verwendung von tabuisierten, anstößigen Worten sexuell erregt. Sie findet vor allem beim einschlägigen Chatten und Telefonsex Anwendung.

Verhütung

Als Verhütung bezeichnet man alle Methoden, die beim Sex eine Schwangerschaft verhindern bzw. vor einer sexuell übertragbaren Krankheit schützen sollen. Verhütung kann auf mehrere Weisen stattfinden: Auf hormonellem Weg durch die Pille, mechanisch durch Kondome, Diaphragmen und dergleichen, chemisch mit Salben und Zäpfchen, bei den natürlichen Verhütungsmethoden bedient man sich der Eisprungsberechnung und für alle, die auf Nummer sicher gehen möchten, bietet die chirurgische Verhütung die Möglichkeit einer Vasektomie bzw. Sterilisation.

Viagra

Viagra ist ein Medikament, das Männern verabreicht wird, die an erektilen Dysfunktionen leiden. Durch die Einnahme kommt es durch die vermehrte Durchblutung der Penisschwellkörper zu einer Erektion, die ungehinderten Geschlechtsverkehr ermöglicht.

Vibrator

Der Vibrator ist ein penisähnliches Sexspielzeug mit integriertem batteriebetriebenem Motor zur vaginalen und analen Stimulation und wird sowohl bei der Selbstbefriedigung als auch beim Geschlechtsverkehr eingesetzt. Erhältlich ist er in nahezu allen Farben, Formen und Materialien, teils mit Noppen oder Rillen, teils mit Aufsätzen für Klitoris oder Anus.

Vierer

Als Vierer bezeichnet man eine Art des Gruppensex’, an dem vier Personen beteiligt sind und jeweils zwei davon zeitgleich miteinander Geschlechtsverkehr praktizieren.

Von hinten

Von hinten ist die umgangssprachliche Bezeichnung für den Coitus a tergo. Damit werden jene Sexpraktiken bezeichnet, bei denen der aktive Partner von hinten in den Passiven eindringt. Coitus a tergo wird bei der Löffelchenstellung und Hündchenstellung angewendet und umfasst nicht ausschließlich Analverkehr, sondern kann auch als Vaginalverkehr ausgeführt werden.

Vorhaut

Als Vorhaut bezeichnet man jenes Hautstück am männlichen Penis, das die Eichel umgibt. Sie ist über das Frenulum mit dem Penisschaft verbunden. Bei einer Erektion zieht sich die Vorhaut zurück und legt so die Eichel frei. In manchen Kulturkreisen wird die Beschneidung der Vorhaut aus religiösen Gründen zelebriert. Tritt jedoch eine Vorhautverengung auf, muss sie im Rahmen eines operativen Eingriffs gedehnt oder entfernt werden.

Vorhautverengung

Als Vorhautverengung (auch: Phimose) bezeichnet man die angeborene oder erworbene Verengung des männlichen Präputiums, die ein Zurückziehen der Vorhaut über die Eichel unmöglich macht. Meist kommt es dabei zu kleinen Hauteinrissen und Schmerzen. Sie muss ärztlich behandelt werden, wobei man die Vorhaut dehnt. In manchen Fällen wird sie auch teilweise oder gänzlich entfernt.

Vorspiel

Als Vorspiel bezeichnet man alle sexuellen Handlungen vor dem eigentlichen Geschlechtsverkehr, die der Luststeigerung dienen und den Körper auf den bevorstehenden Sex vorbereiten sollen. Zum Vorspiel zählen das Küssen und Streicheln, sowie die gegenseitige Stimulation der Geschlechtsteile mit Lippen, Zunge oder Händen. Durch das Vorspiel wird vermehrt Scheidensekret produziert, um die Gleitfähigkeit des Penis zu gewährleisten. Gleichzeitig kommt es durch eine vermehrte Durchblutung des männlichen Gliedes zur Erektion.

Voyeurismus

Als Voyeurismus bezeichnet man die sexuelle Präferenz für die Betrachtung nackter Menschen bzw. das Beobachten von Personen beim Geschlechtsverkehr. Da dies gesetzlich verboten ist, versuchen Voyeure stets unentdeckt zu bleiben.

Vulva

Als Vulva bezeichnet man das gesamte weibliche Geschlechtsteil. Sie besteht aus Venushügel, großen und kleinen Schamlippen, Klitoris, sowie aus Harnröhren- und Scheidenöffnung.

Wassersport

Als Wassersport (auch: Natursekt, Golden Shower) bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der man auf den Partner uriniert, um sich gegenseitig sexuell zu erregen.

Weibliche Ejakulation

Bei der weiblichen Ejakulation handelt es sich um die Absonderung eines wässrigen Sekretes aus Vaginaldrüsen, die sich neben der Harnröhrenöffnung befinden. Obwohl jede Frau rein anatomisch zu einer Ejakulation fähig wäre, wird sie vom Großteil niemals erlebt.

Weißes Studio

Als Weißes Studio bezeichnet man einen Raum, in dem Klinikerotik praktiziert wird. Dabei handelt es sich um eine Sexpraktik, bei der sich die Partner im Rahmen eines Rollenspiels als Arzt und Patient verkleiden. Der „Arzt“ nimmt dabei medizinische Untersuchungen vor, meist kommt es daraufhin zum Geschlechtsverkehr.

Wet Dreams

Wet Dream ist die englische Bezeichnung für einen feuchten Traum. Damit bezeichnet man eine unbeabsichtigte Ejakulation des Mannes, die ohne äußere Einwirkung im Schlaf stattfindet.

Wet Sex

Als Wet Sex bezeichnet man sexuelle Handlungen, bei denen Flüssigkeiten wie Wasser, Öle oder Getränke eine große Rolle spielen. Oft handelt es sich auch um Sex im Wasser oder unter der Dusche.

Wichsen

Als Wichsen wird umgangssprachlich die Selbstbefriedigung bezeichnet, bei der es durch die Stimulation der eigenen Geschlechtsorgane zum Orgasmus kommt. Während sie früher als sündhaft und gesundheitsschädigend verpönt war, weiß man heute, dass sie sehr positive Auswirkungen auf das menschliche Seelenleben hat.

Wiener Auster

Als Wiener Auster bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der die am Rücken liegende Frau ihre Beine hinter dem Kopf ihres Partners verschränkt. Sobald der Mann in sie eindringt, verspürt er einen vermehrten Druck auf seinen Penis, was eine Luststeigerung bewirkt.

Windelsex

Als Windelsex (auch: Babysex) bezeichnet man die Neigung erwachsener Menschen, beim Sex ein Baby zu spielen. Meist werden während des Geschlechtsaktes Windeln getragen und Praktiken wie das Saugen an der weiblichen Brust bevorzugt.

Wonderbra

Als Wonderbra bezeichnet man einen Push-up-BH, der durch das Anheben und Zusammendrücken der Brüste mithilfe von Metallbügeln und ausgepolsterten Körbchen ein üppiges Dekollete erzeugt.

div class=“text“>

Xenophilie

Als Xenophilie bezeichnet man die Präferenz für Geschlechtsverkehr mit völlig fremden Personen.

X-Stellung

Als X-Stellung bezeichnet man eine Sexpraktik, bei dem die Partner ihre Beine ineinander verschlingen. Durch die eingeschränkte Bewegungsmöglichkeit kann die Dauer des Geschlechtsaktes verlängert werden.

XXX

Die Bezeichnung XXX findet man häufig in Zusammenhang mit pornografischem Material. Sie steht für Videos, in denen Hardcoresex-Szenen gezeigt werden.

Youporn

Youporn ist eine der beliebtesten Seiten im World Wide Web. Auf der youtube-ähnlichen Porno-Website, die kostenlos pornografische Videos zur Verfügung stellt, findet man neben Amateurclips auch Profi-Filme.

Zeugungsfähigkeit

Als Zeugungsfähigkeit wird das Vermögen eines Mannes beschrieben, mithilfe seines Spermas eine weibliche Eizelle zu befruchten, sodass es zu einer Schwangerschaft kommt. Dafür müssen genug Spermien mit hoher Beweglichkeit im Ejakulat enthalten sein. Ist dies nicht der Fall, spricht man von Zeugungsunfähigkeit.

Zirkumzision

Als Zirkumzision bezeichnet man die Beschneidung bzw. das operative Entfernen der männlichen Vorhaut aus kulturellen oder religiösen Gründen. Manchmal wird dieser chirurgische Eingriff auch aufgrund einer Vorhautverengung medizinisch notwendig.

Zofensex

Als Zofensex bezeichnet man ein Rollenspiel, bei dem sich der Passive mit Schürze, Strümpfen und High Heels als Zofe verkleidet und dem Aktiven sexuelle Dienste erweist.

Zölibat

Als Zölibat bezeichnet man das von meist sehr religiösen Menschen abgelegte Versprechen, bis ans Lebensende unverheiratet zu bleiben und sexuell enthaltsam zu leben.

Zoophilie

Als Zoophilie bezeichnet man die sexuelle Erregung durch den Anblick von Tieren. Im Gegensatz zur Sodomie kommt es jedoch hierbei nicht zum Geschlechtsverkehr.

Zungenkuss

Als Zungenkuss bezeichnet man einen sehr innigen Kuss, bei dem die Zungen beider Partner miteinander spielen. Das Eindringen der Zunge in die Mundhöhle wird als Symbol für den Geschlechtsakt gedeutet.

Zungenspiele

Als Zungenspiele bezeichnet man zärtliche Liebkosungen, die im Rahmen des Vorspiels mit der Zunge stattfinden. Neben Zungenküssen handelt es sich dabei um das Lecken verschiedener Körperteile, sowie in weiterer Folge um die orale Befriedigung des Partners.

Zwitter

Als Zwitter bezeichnet man Menschen, die sowohl weibliche als auch männliche Geschlechtsorgane haben.

Erzähle deinen Freunden von uns!